Aufgrund des Ministerpräsidentenwechsels in Sachsen-Anhalt werden keine weiteren Beiträge zur Abstimmung freigegeben werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Bestehende Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Ministerpräsident Prof. Dr. Böhmer dankt allen Nutzern der “direktzu Böhmer”-Plattform für Ihr Interesse und Ihre Aktivität.

Beantwortet
Autor Wolfgang Kunitz am 18. Januar 2011
2989 Leser · 2 Stimmen (-0 / +2) · 0 Kommentare

Landwirtschaft und Umwelt

Dioxin-Skandal: Senioren als Kontrolleure

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
Ich verfolge sehr aufmerksam die Verstösse von Erzeugern und Zulieferern in der Lebensmittelindustrie. Wenn der Staat nicht genügend finanzielle Mittel hat, um die Kontrollen zu organisieren und abzusichern, warum werden nicht vorhandene Reserven genutzt? Es gibt ausreichend Senioren, die sicherlich bereit sind auf ehrenamtlicher Basis Unterstützung zu geben, Ich persönlich, 70 Jahre, bin noch voller Unruhe und kann nicht zu Hause rumsitzen. Ich würde mich freuen eine solche Aufgabe zu übernehmen bei Erstattung der Unkosten.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Kunitz

+2

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Prof. Dr. Wolfgang Böhmer am 10. März 2011
Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Sehr geehrter Herr Kunitz,

vielen Dank für Ihre Frage und Ihr Angebot, sich in Ihrem „Unruhestand“ ehrenamtlich zu engagieren. Wie Sie wissen, wird die Futter- und Lebensmittelkontrolle in den Landkreisen und kreisfreien Städten eigenverantwortlich organisiert und durchgeführt. Hier sind Spezialisten tagtäglich im Einsatz. Ob die nun unbedingt auf einen unruhigen Rentner warten, kann ich nicht beurteilen.

Es kommt daher auf einen Versuch an. Insoweit kann ich Sie nur ermutigen, sich mit Ihrer Offerte an das für Sie zuständige Landratsamt zu wenden. Sollte es im konkreten Bereich der Lebensmittelkontrolle nicht möglich sein, dann gibt es auch andere Felder für ehrenamtliches Engagement. Wir brauchen in Sachsen-Anhalt an vielen Stellen freiwillige Helfer und Helferinnen – sei es im Jugend- und Kulturbereich oder im Sport und in der Seniorenarbeit. Ich bin mir sicher, dass Sie eine Möglichkeit bekommen und daher nicht Gefahr laufen, als junger 70-jähriger unruhig, weil untätig, zu Hause sitzen zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Wolfgang Böhmer