Aufgrund des Ministerpräsidentenwechsels in Sachsen-Anhalt werden keine weiteren Beiträge zur Abstimmung freigegeben werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Bestehende Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Ministerpräsident Prof. Dr. Böhmer dankt allen Nutzern der “direktzu Böhmer”-Plattform für Ihr Interesse und Ihre Aktivität.

Beantwortet
Autor Jan-Erik Hansen am 03. Januar 2011
3258 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3) · 0 Kommentare

Gesundheit und Soziales

junge Obdachlose in Mitteldeutschland- wie kann man das Problem beseitigen?

Sehr geehrter Herr Böhmer,

im MDR-Fernsehen wurde in der Sendung „Exakt“ am 07.12.2010 über das Problem junger Obdachloser in Mitteldeutschland berichtet.
Unter anderem wurde über einen Norman berichtet (ob dies sein wirklicher Name ist, ist mir nicht bekannt).

Als er 19 Jahre alt war, setzten ihn seine Eltern vor die Tür. Heute ist Norman 25 und wieder obdachlos. Seine Katze musste ins Tierheim, seine Möbel landeten auf dem Schrott. Ohne einen Cent und mit leerem Magen bleibt ihm vorerst nur das Obdachlosenheim.

Meine Fragen an Sie wären:

1. Was unternehmen Sie bzw. was unternimmt die Landesregierung des Landes Sachsen-Anhalt gegen das Problem einer recht hohen Anzahl und womöglich noch steigender Anzahl von jungen Obdachlosen in Mitteldeutschland?

2. Wie konnte es Ihrer Meinung nach erst zu diesem Problem kommen; wurden in der Vergangenheit Fehler in politischer Hinsicht gemacht?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Jan-Erik Hansen

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Prof. Dr. Wolfgang Böhmer am 14. Februar 2011
Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Sehr geehrter Herr Hansen,

vielen Dank für Ihre Frage und Ihr darin zum Ausdruck kommendes soziales Engagement. Ja, auch in Deutschland gibt es Armut und soziale Ausgrenzung. Und das, obwohl wir eines der im internationalen Vergleich engmaschigsten Netze staatlicher Unterstützung haben. Unser System der sozialen und finanziellen Grundsicherung ist ja gerade auch deshalb geschaffen worden, um Menschen eben nicht ins Bodenlose fallen zu lassen.

Und doch gibt es Menschen, die keine Arbeit, kein Dach über dem Kopf und keine sozialen Bindungen mehr haben. Sie schildern den Fall eines heute 25 Jahre alten Mannes, der bereits mehrfach Obdachlosigkeit erfahren musste. Solche Schicksale lassen nicht kalt. Ich gehe davon aus, dass er neben der Unterkunft im Obdachlosenheim auch soziale Beratung und Betreuung durch einen Sozialarbeiter oder Streetworker erfährt, um den Weg zurück in die Mitte der Gesellschaft zu finden. Ich sehe gute Chancen, dass der Mann wieder Arbeit findet, neue soziale Bindungen aufbaut und damit integriert wird. Das Sozialamt, die Arbeitsagentur, die Jobcenter in den Kommunen oder caritative Einrichtungen sind dabei bestimmt behilflich. Niemand muss obdachlos sein, unser soziales Netz ist engmaschig genug.

Sehr geehrter Herr Hansen, neben der Schilderung des Einzelfalls fragen Sie auch nach den Ursachen für Armut und Obdachlosigkeit und nach Gegenstrategien. Wir alle wissen: Gegen Armut und soziale Ausgrenzung hilft Arbeit. Wir brauchen also mehr Arbeitsplätze. Der auch in Sachsen-Anhalt an Dynamik gewinnende wirtschaftliche Aufschwung lässt die Hoffnung zu, dass die Wirtschaft künftig weitere Arbeitsplätze wird anbieten können. Das macht zuversichtlich, dass mehr Menschen aus der Armut herausgeführt werden können. Gleichzeitig werden wir das Netz der sozialen Sicherung aufrechterhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Wolfgang Böhmer