Aufgrund des Ministerpräsidentenwechsels in Sachsen-Anhalt werden keine weiteren Beiträge zur Abstimmung freigegeben werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Bestehende Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Ministerpräsident Prof. Dr. Böhmer dankt allen Nutzern der “direktzu Böhmer”-Plattform für Ihr Interesse und Ihre Aktivität.

Beantwortet
Autor Steffen Beier am 14. Februar 2011
2881 Leser · 2 Stimmen (-0 / +2) · 0 Kommentare

Kultur und Bildung

Rundfunk-Gebühren für die Scientology?

Guten Tag,

man konnte Sonntag, den 13.02.2011, in einem Beitrag einer großen Sonntags Zeitung Lesen: "Scientology-Aktivistin wird neuer 'Tatort'-Star".

Da frage ich mich doch und Millionen Bürger, die ja von der Politik gezwungen werden, für die öffentlich-rechtlichen Sender Gebühren zu entrichten, warum wir die Gagen für Scientologen sponsoren? Man könnte ja annehmen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender nebst der ganzen Politik schon in den Fängen dieser Sekte stecken. In den meisten Augen der Bürger sind die Gebühren die reinste Abzocke mit Hilfe der Politik und gehören daher abgeschafft.

Warum werden Bürger gezwungen diese Gebühren für Gehälter von Scientologen zu zahlen? Was bekommen Ministerpräsidenten dafür, dass sie die Erhöhungen bisher immer mitmachten und in dem neuen Model die Gebühren nicht sinken?

Würde mich über eine Antwort Freuen.

Es grüßt


Steffen Beier

+2

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Prof. Dr. Wolfgang Böhmer am 12. April 2011
Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Sehr geehrter Herr Beier,

ich denke, dass Sie Ihre Frage bezüglich der angeblichen Scientology-Aktivistin direkt mit der zuständigen Rundfunkanstalt klären sollten. Zu Ihrer Unterstellung, dass die Ministerpräsidenten etwas dafür „bekommen“, dass sie die Erhöhungen der Rundfunkgebühren „bisher immer mitmachten“, kann ich nur sagen: das ist dummes Zeug. Und das dürften Sie auch selbst wissen, falls nicht, empfehle ich, die öffentliche Diskussion um den neuen Rundfunkgebührenstaatsvertrag zur Kenntnis zu nehmen.
Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Wolfgang Böhmer