Der Betrieb der Plattform wurde auf Wunsch der Bayerischen Staatskanzlei aus strategischen Gründen eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Archiviert
Autor Edmund Richter am 21. Mai 2010
4922 Leser · 96 Stimmen (-2 / +94)

Arbeit, Gesundheit, Familie, Frauen und Soziales

Soziales

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident.

mein Anliegen betrifft nicht nur mich, sondern sehr viele andere auch. ich und meine Lebensgefährtin bekommen seit 6 Monaten ALG II, und man wird behandelt auf dem Arbeitsamt wie der letzte dreck. die kennen ja nicht einmal die Gesetze und wollen über andere urteilen. da sind 7-8 Büros auf einem Gang und keines ist besetzt. ständig sind die beim Kaffee trinken mit kollegen reden oder krank! da müsste man einen riegel vorschieben, dass es diese lockerheit nicht geben darf. die sind ja da für uns, aber die Helfen uns nicht. ich bekomme für 2.Personen zum Leben 330,-€ und da kommt noch Strom und Kredite weg, also bleiben unterm strich 70,-€ zum Leben für 2 Personen. und alle Anfragen auf den Behörden gehen den gleichen weg: "wir können ihnen nicht Helfen", lautet die aussage vom Arbeitsamt. von einer Angestellten beim Arbeitsamt in Bamberg wurde mir doch glatt gesagt, wenn ich kein Geld habe soll ich einen Hut nehmen und am Bahnhof in Bamberg sammeln.

Man muss den kleinen Man wieder Leben lassen, dann geht es unserer Wirtschaft wieder besser. solange die Großen nur Geld kassieren und Hilfen unterstützungen bekommen geht es unserer Wirtschaft schlecht. ich war noch nie in so einer situation! habe 35 Jahre gearbeitet und Steuern bezahlt. aber jetzt lebe ich unter jeder Menschenwürde, die sich kein Politiker vorstellen kann, weil jeder nur die zahlen oder fakten lesen tut.

aber wie es vor ort aussieht weis keiner weil keiner raus geht und sich umschaut! Kommen sie doch mal mit mir aufs Arbeitsamt ich werde ihnen die Augen öffnen wie es da wirklich zu geht. den disziplinar Brief gegen die oben genannte Angestellte hat der Chef in den Papierkorb geworfen, so schaut es aus! Herr Seehofer, wenn es uns kleinen wieder besser geht, dann geht es allen anderen auch besser und es geht aufwärts!

Bitte melden sie sich bei mir denn es würde zu lange dauern um das alles auf zu führen was falsch läuft!!

Mit freundlichen Grüßen

Edmund Richter

+92

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.