Der Betrieb der Plattform wurde auf Wunsch der Bayerischen Staatskanzlei aus strategischen Gründen eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Hartmut Lasch am 02. Februar 2010
4801 Leser · 45 Stimmen (-7 / +38)

Arbeit, Gesundheit, Familie, Frauen und Soziales

Stellenabbbau Siemens Bad Neustadt

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

mit großen Entsetzen habe ich vernommen, daß Sie Verständnis für den geplanten Stellenabbau bei Siemens in Bad Neustadt haben. Gestatten Sie mir darauf hinzuweisen das es sich bei Siemens nicht um einen Betrieb handelt, der kurz vor der Insolvenz steht. Und auch die betroffene Division Drive Technologies fährt satte Gewinne ein.
Der angekündigte Personalabbau wird wohl kaum ohne betriebsbedingte Kündigungen abgehen, denn ältere Arbeitnehmer die für eine Altersteilzeit oder eine Abfindungslösungen geeignet wären gibt es hier kaum. Die meisten der Mitarbeiter sind im Alter zwischen 35 und 50 Jahren, und die werden in unserer strukturschwachen Region keinen Arbeitsplatz mehr finden. Auch in den Nachbarlandkreisen sieht es da sehr schlecht aus.
Welche Maßnahmen gedenkt die Bayerische Staatsregierung zu ergreifen, um die Auswirkungen dieses Personalabbaues abzufedern?
Besteht die Möglichkeit irgendwelche Landesbehörden bzw. Landeseigene Betriebe hierher zu verlagern?
Und wie sieht es mit einem Besuch von Ihnen bei Siemens in Bad Neustadt aus? Wird aber nicht einfach für Sie, weil die Menschen jetzt sauer sind, wegen des von Ihnen gezeigten Verständnisses für Siemens.

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Lasch

+31

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Horst Seehofer am 18. Februar 2010
Horst Seehofer

Sehr geehrter Herr Lasch,

die Entscheidung von Siemens ist ein herber Schlag für die Menschen in der Region und in ganz Unterfranken. Ich bedaure diese Entscheidung sehr, weil ich weiß, dass die Erfolge von Siemens ohne die hohe Motivation und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten nicht denkbar wären.

Ich bin im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher, den ich zuletzt am 11. Februar getroffen habe. Selbstverständlich habe ich Siemens aufgefordert, seiner Verantwortung für die Region und die Menschen gerecht zu werden. Dazu gehört, den Stellenabbau – sofern und soweit er tatsächlich notwendig sein sollte – so zu gestalten, dass es keine unzumutbaren Härten gibt. Mein Eindruck ist: Siemens ist sich seiner Verantwortung für die von den Maßnahmen betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bewusst. Peter Löscher hat mir versichert, dass sein Unternehmen zu dieser Verantwortung steht. Er hat zugesagt, dass Siemens alles tun wird, um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Hierzu wird Siemens in den nächsten Wochen Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern führen.

Die Staatsregierung wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um strukturelle Belastungen in der Region abzufedern. Das hierzu Notwendige und Machbare wird zusammen mit den Verantwortlichen in der Region erarbeitet. Es ist vereinbart, dass Staatsregierung und Siemens in einem Monat eine erste Bilanz des Erreichten ziehen werden.

Natürlich komme ich auch gerne nach Bad Neustadt, möchte dies aber dann tun, wenn ich konkret sagen kann, was die Staatsregierung der Region anbieten kann.

Mit freundlichen Grüßen