Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Volker Bernd am 11. Februar 2009
1610 Leser · 12 Stimmen (-9 / +3)

Familie

Antritt Elternzeit

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich bin sehr froh, dass Sie durch Ihre Mitinitiative die Möglichkeit der lukrativen Elternzeit geschaffen haben (Elterngeld). Derzeit nutze ich als Rektor einer Schule die 12+2 Regel und bin für zwei Monate in Elternzeit. Was ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann ist die unsinnige Regel, dass die Elternzeit mit dem Geburtsmonaten des Kindes genommen werden muss, wenn man keine deutlichen finanziellen Abzüge von den 67 % Elterngeld haben möchte. Unsere Tochter ist beispielsweise am 17.11.2008 geboren und so musste ich meine Elternzeit mit einem 17. antreten, was organisatorisch mit erheblicher Mehrarbeit für mich verbunden war: Ich wollte eigentlich nach dem ersten Schulhalbjahr die Elternzeit antreten, da dies nicht möglich war begann meine Elternzeit am 17.01.2009 und so musste ich den Stundenplan mehrmals ändern, da Mitten im Schuljahr keine Lehrkräfte zur Verfügung standen und so uns tageweise (wenn überhaupt) unterschiedliche "Feuerwehrlehrkräfte" zur Verfügung standen, was der Kontinuität im Unterricht natürlich nicht gerade förderlich war. Alles in allem eine sehr unzufrieden stellende Situation!!!
Im Nachhinein muss ich sogar sagen, dass ich meine Elternzeit nicht mehr nehmen würde, da ich sowieso die halbe Zeit in der Schule sein musste. Ich kann Ihnen keinen Vorwurf machen, dass in Rheinland-Pfalz nicht genügend Lehrer/innen einstellt werden, dennoch denke ich, dass die nicht nachzuvollziehende Regelung (Lebensmonate des Kindes) dringend angepasst werden sollte, um Ärger zu vermeiden. Auch bei anderen Berufen wäre es sicher sinnvoll, wenn z.B. nach Abschluss eines Projektes mit der Elternzeit begonnen werden könnten. Von Seiten der Regierung würde ich mir wünschen mehr Druck auf die Arbeitgeber auszuüben, dass den Eltern, die in Elternzeit gehen wollen keine Steine in den Weg gelegt werden und ihnen keine Nachteile entstehen. Umgekehrt, wie schon mehrfach erwähnt, muss aber auch ein Schritt auf die Arbeitgeber/Eltern zugegangen werden, indem flexiblere Möglichkeiten beim Antritt der Elternzeit geschaffen werden müssen.
Können Sie auf eine Änderung diesbezüglich hinwirken?

In der Hoffnung auf eine baldige Antwort,

mit freundlichen Grüßen
V. Bernd

-6

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.