Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Kurt Prangenberg am 06. Mai 2009
2437 Leser · 10 Stimmen (-3 / +7)

Familie

Babyboom. Er kommt vielleicht doch

Sehr geehrte Frau van der Leyen,

Gerne möchte ich Ihnen eine Idee zum Thema Babyboom, Demographie, Altersvorsorge vorstellen. Leider bin ich kein Experte auf dem Gebiet, weshalb ich Gefahr laufe, Ihnen einen alten Hut andrehen zu wollen und bitte für den Fall schon um Ihre Nachsicht.

Die Idee ist einfach:

In wenig entwickelten Ländern ist es die eigene Familie, welche die altersschwachen Eltern bzw. Großeltern versorgt - sonst würde es nämlich keiner tun. In den modernen Gesellschaften gehen die Geburten zurück, die Menschen werden immer älter und die Sozialsysteme schaffen die Altersversorgung nicht bzw. nicht selbstständig.

Eine neue Art von „Neofamiliarität“ könnte in modernen Gesellschaften das Problem lösen: wenn man z. B. ein volle Rente nur denjenigen in Aussicht stellt, die ein bzw. mehrere Nachkommen aufgezogen haben. Evtl. sind Sonderregelungen sinnvoll, z. B. bei Unfruchtbarkeit, aber auch diese Personen könnten immer noch Adoptiv- oder Pflegekinder aufziehen und sich somit aktiv am Nachwuchsgeschäft beteiligen.

Dadurch wird in der Bevölkerung wieder klar: Zukunft entsteht (nur) durch Kinder. Das entlastet die Rentenkassen und agiert gewissermaßen nach dem Verursacherprinzip, was eine Gesellschaft als „gerecht“ empfindet.

Halten Sie das für politisch umsetzbar?

Beste Grüße

Kurt Prangenberg

+4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.