Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor E. Jimenez de Scheer am 06. Oktober 2009
1751 Leser · 3 Stimmen (-1 / +2)

Gleichstellung

Benachteiligung von modernen Familien beim Elterngeld

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

mein Mann und ich leben das umgekehrte Familienmodell: Er kümmert sich um die Kinder und ich arbeite Vollzeit als Abteilungsleiterin in einem IT-Unternehmen.

Unser Sohn Sebastian kam im September 2008 zur Welt. Als Babypause habe ich lediglich den gesetzlichen Mutterschutz genommen, und gleich im Anschluss hat mein Mann das Baby als Vollzeitvater übernommen.

Obwohl wir die Betreung von Sebastian im ersten Lebensjahr teilen, haben wir nur Anspruch auf 12 Monate Elterngeld und nicht auf 14 Monate, wie andere Paare, die ein klassisches Modell fahren.

Der einzige Weg für uns 14 Monate Elterngeld zu beziehen wäre, dass ich zum zweitenmal innerhalb eines Jahres eine Babypause mache (für das selbe Kind), was einen zusätzlichen Einschnitt für meine Karriere bedeuten würde.

Diese Art der Gesetzgebung berücksichtigt die Mordernisierung unserer Gesellschaft nicht, und benachteiligt berufstätige Frauen.

Wie denken Sie als erfolgreiche, berufstätige Frau und Mutter darüber?

Mit freundlichen Grüße,

Elena Jimenez de Scheer

+1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.