Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Conrad Nolte am 17. März 2009
2804 Leser · 12 Stimmen (-11 / +1)

Kinder und Jugend

Ein etwas anderer Lösungsvorschlag bez. Gewalt in Schulen

Sehr geehrte Frau von der Leyen,
ich möchte Ihnen aus gegebenem Anlaß einen Lösungsvorschlag zur Vorbeugung gegen Gewalt in Schulen und anderen Bereichen unserer Gesellschaft vorstellen:
Ich habe im Alter von 13 Jahren die Technik der Transzendentalen Meditation erlernt, was mir nicht nur über die mit der Pubertät verbundenen psychischen Quirelen geholfen hat, sondern auch im ganz normalen Schulalltag immensen Nutzen brachte: ich konnte mich besser konzentrieren, mein Gedächtnis verbesserte sich, ich wurde ausgeglichener, kreativer und hatte mehr Freude am Lernen - nach einem halben Jahr regelmäßiger Meditation war ich einer der Besten in meiner Klasse.
Nach der Schule wollte ich Medizin studieren, habe aber keinen Studienplatz bekommen. Dann überlegte ich mit meinen Eltern (mein Vater ist Arzt), warum man die Leute erst krank werden lassen soll, und bin darauf hin T.M.-Lehrer geworden, eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereue.

Das TM-Programm wird schon in vielen Schulen erfolgreich eingesetzt, um Streß zu eliminieren. Das Resultat sind bessere schulische Leistungen, eine verbesserte Atmosphäre selbst in Problemschulen, weniger Stress auf Seiten der Lehrerschaft.

Es funktioniert wie folgt:
Durch die TM erfährt der Ausübende tiefe Ruhe, die vom Geist-Körper-System zur Regeneration benutzt wird. Das Resultat wird subjektiv als Entspanntheit, innere Freiheit und Unbegrenztheit, Klarheit und Zufriedenheit erfahren. Objektiv gemessen führt die TM zu zahlreichen positiven physiologischen Veränderungen: Abbau von Streßhormonen, Geordnetheit der Gehirnaktivi†ät, Normalisierung des Blutdrucks, Verzögerung des Alterungsprozesses… . neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass während der T.M. die Ausschüttung von sogenannten Endorphinen steigt, zusammen mit einer besseren Stoffwechselversorgung des Gehirns.

Die T.M. ist einfach zu erlernen, sie ist unabhängig vom Alter, Geschlecht, Glaube, Weltanschauung, IQ (der IQ verbessert sich bei regelmäßiger Übung).

Am 4. April findet übrigens ein Benefizkonzert zu Gunsten der ‘David Lynch Stiftung für Bewußtseins-orientierte Erziehung’ (www.davidlynchfoundation.org) in der Radiocity Hall in New York statt. Zweck: um Problem-Kindern weltweit durch das TM-Programm eine erfolgreichere Ausbildung und damit Zukunft zu sichern.
Es spielen Paul McCartney, Ringo Star, Donovan, Eddie Vedder, Sheryl Crow, Ben Harper, Moby, Bettye Lavette, Paul Horn und Jim James.

Auf der folgenden YouTube-Liste finden Sie Video-Ausschnitte, die die positiven Auswirkungen der T.M. in Schulen dokumentieren:
http://www.youtube.com/view_play_list?p=257A2D6891B6B3D6

Und hier sind einige Internet-Links:
http://schuleohnestress.de
www.meditation.de
http://www.tmeducation.org (englisch)
www.davidlynchfoundation.org (englisch)
www.mum.edu (englisch)
www.maharishischool.com (englisch)
www.maharishischooliowa.org (englisch)
www.maharishischool.vic.edu.au (englisch)

----------- Statistiken, die eine Korrelation von Waffenbesitz und deren Gebrauch veranschaulichen:

Allgemeinl gilt, dass jede Handlung zuerst im Bewußtsein des Handelnden als Wunsch/Impuls erfahren wird. Wenn das Bewußtsein des Individuums voller Stress und Verspannungen ist, dann werden die darauf basierenden Handlungen eben diese Färbung aufweisen. Diese negativen Energien entladen sich zum gegebenen Zeitpunkt dann durch das am nächsten liegende Ventil.

Wenn in einer seelischen Konfliktsituation z.B. Schußwaffen in der Nähe liegen, dann besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese benutzt werden, um die angestauten seelischen Spannungen abzuleiten. Diese Wahrscheinlichkeit wird durch ein vorhergegangenes 'Training' mit "Killer-Spielen" um ein Vielfaches erhöht.

Die folgenden Zahlen zeigen, daß in einem Land, in dem der Besitz von Schußwaffen zu den Grundrechten der Bürger zählt, die Häufigkeit für deren Mißbrauch höher ist als in Ländern, die strengere Regulierungen haben:

Jedes Jahr werden in den USA 40.000 Menschen durch Schußwaffen getötet.
Zum Vergleich:
Im Vietnam Krieg wurden in 15 Jahren insgesammt 58.000 Menschen getötet.
Korea: 33.651 über 3 Jahre
Iraq: 293
Amerikanischen Revolution 6.188 Tote
150.000 Amerikaner werden jedes Jahr durch Schußwaffen [B]verletzt[/B]

Im Jahre 1990 wurden durch Handwaffen in folgenden Ländern x Menschen getötet:
Australien - 10
Schweden - 13
Gross Britanien - 22
Canada - 68
Japan - 87
USA - 10.567

1992:
Australien - 13
Schweden - 36
Schweiz - 97
Gross Britanien - 33
Japan - 60
USA - 13.495

Mit freundlichen Grüßen,
C. Nolte

-10

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.