Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor S Kogel am 15. September 2009
1432 Leser · 6 Stimmen (-3 / +3)

Familie

Elterngeld heute

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen:

Unsterstellen wir einmal, dass im familienfreundlichen Deutschland (so wird es ja durch Ihr Ministerium proklamiert) sich eine junge Akademiker-Familie entscheidet, in naher Zukunft an die Familienplanung zu denken.
Beide zukünfitge Eltern befinden sich in Kurzarbeit, teilweise bis zu 100%.

Jetzt könnte man sich vorstellen, die aktuelle, wirtschafltich schwierige Situation zu nutzen, um z. B. als Frau gezielt an Familie zu denken, und dann nach der Krise wieder voll in den Job einzusteigen.

Als rationell denkender Mensch verschafft man sich auch über die finanzielle Situation einen Überblick und kommt auch auf das Thema Elterngeld.
Unsterstellen wir, die Frau bezieht 100% Kurzarbeitergeld (nicht anrechnungsfähig) und berechnen wir das Elterngeld, so bekommt die Frau 67% von 0,- € zu verst. Einkommen. Das bleiben leider 0,- €. Jetzt gibt es den Mindest-Betrag von 300,- € pro Monat, der die Entscheidung für oder gegen Familie bei dieser Familie recht eindeutig macht und in einem klaren "NEIN" mündet.

Ist es aus Ihrer Sicht nicht dringend notwendig, das Gesetz in diesen Zeiten zu novellieren, und das recht schnell?
Wenn Kurzarbeit wirklich in vollem gesetlzichen Umfang ausgenutzt wird, können Sie sich vorstellen, wie lange sich das Thema in Deutschland fortsetzen wird?

Beste Grüße

0

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.