Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Melanie Zahn am 04. Januar 2009
3003 Leser · 57 Stimmen (-34 / +23)

Gleichstellung

Entgeltgleichheit für Frauen und Männer

Sehr geehrte Frau Von der Leyen,

ich würde Ihnen gern, auch mit Blick auf das kommende Superwahljahr 2009 die Frage stellen, warum wir nach wie vor eine Entgeltungleichheit zwischen Mann und Frau von 23 Prozent haben, wie Sie dies zu beenden gedenken und für mehr Transparenz bei der Entgeltzahlung gleicher oder gleichwertiger Arbeit sorgen können. Auch die Spitzenverbände der Wirtschaft unterliegen dem Art. 3 des Grundgesetzes, was meines Erachtens der Tarifautonomie für Verträge als übergeordnet anzusehen ist.
Betrachtet man die gegenwärtige Bilanz zur Chancengleichheit Ihres Ministeriums, das, vorsichtig ausgedrückt, sehr beschönigend die aktuelle Situation von Frauen in Führungspositionen, aber kaum die Entgeltgleichheit thematisiert, stellt sich wiederum die Frage, wann endlich eingesehen wird, das ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft unabdinglich ist und eine freiwillige Vereinbarung zu kurz greift. Wie stehen Sie dazu?

Vielen Dank.

-11

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.