Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Marlies Helsing am 09. Januar 2009
2791 Leser · 67 Stimmen (-28 / +39)

Familie

Förderung für Schichtkindergärten

Sehr geehrte Frau Ministerin,
ich bin eine Erzieherinn, die 7 Jahre nach der Entlassung aus dem aktiven Dienst, ihre Kraft dafür eingesetzt hat, eine Kinderbetreuung zu organisieren, die sich mit dem Beruf und der Familie veranbaren lässt.
Unsere Kita feiert am 6. Januar ihren 6. Geburtstag, sie hat rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche geöffnet. die Kinderbetreuung orientiert sich an den Arbeitszeiten der Eltern. Auch wer in der Nacht arbeiten darf, hat die Möglichkeit sein Kind in gute Hände zu geben und ganz entspannt arbeiten zu gehen.
Möglich wurde diese Betreuungsform, durch sehr viel erhrenamtlichem Engagement von mir und meinen Kolleginnen. Nach sechs Jahren hat man großes Vertrauen in unser Angebot gefunden, so dass die Nachfrage höher ist, als wir bewältigen können. Mit Hilfe einer Projektfinanzierung konnten wir für zwei Jahre eine Erzieherin einstellen, die die Schichtbetreuung für uns abdeckt. An der Finanzierung beteiligen sich Betriebe, die Stadt und der Landkreis, da es ja keine gesetzliche Regelung für Zuschüsse gibt. die Zeit eines Projektes geht aber mal zu Ende. Und genau darum dreht sich meine Frage.

Wird es in naher Zukunft eine gesetzliche Regelung für Schichtkindergärten geben?

Flexible Öffnungszeiten gibt es schon reichlich, aber ist es wirklich zum Wohle eines Kindes, wenn es um 21.00 Uhr aus der Kita abgeholt wird? Dies finden wir nicht, darum bieten wir die Nachtbetreuung an oder bringen in Ausnahmefällen das Kind nach Hause und warten dort bis ein Elternteil nach Hause kommt.
In ganz Deutschland möchten viele Menschen, die uns kontaktieren ein solches Angebot aufbauen, scheitern aber an der Finanzierung. Die Kosten z.B. für eine Kellnerin, sind nicht tagbar, wenn sie in Zukunft alles alleine bazahlen muß.
Es währe toll, wenn man über dieses Thema reden könnte.
Im Jahr 2008 haben wir für unsere Engagement den "Zukunftspreis Ostbrandenburg" erhalten, weil wir wichtig und richtig sind. Bitte helfen Sie uns eine Disskusion dazu in Gange zu bringen.

Nähere Informationen über uns finden Sie unter www.schnatterenten.de
Mit freundlichen Grüssen

Marlies Helsing

+11

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.