Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Wolfgang Sorger am 07. Januar 2009
2550 Leser · 37 Stimmen (-27 / +10)

Familie

Förderung von aushaltsnahen Dienstleistungen

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

mein Name ist Wolfgang Sorger. Ich bin Inhaber der Hausdienstagentur SORG.ER in Dresden. Die Agentur bietet interessierten Familien den Einsatz von Haushaltshilfen bzw. Hauswirtschafterinnen an. Je nach den individuellen Wünschen unserer Kunden übernehmen unsere Mitarbeiterinnen die bedarfsgerechte Wohnraum - und Wäschepflege inkl. Fenster putzen, Einkäufe oder Kinderaufsicht.
Innerhalb von 6 Monaten konnte ich 5 neue Arbeitsplätze für Frauen um die "50" schaffen, die zum größten Teil vorher ohne Beschäftigung waren. Es hat sich gezeigt, dass die Leistungen dieser Mitarbeiterinnen eine besonders hohe Akzeptanz bei den Kunden genießen. Immer öfter erlebe ich, dass sich Neukunden auf Empfehlung bei uns melden.
Mein Problem und gleichzeitig meine Frage : Für viele Familien ist eine Hilfe im Haushalt eine Frage der Kosten. Besonders bei Haushaltsnahen Dienstleistungen boomt die Schwarzarbeit. Obwohl meine legalen Angebote den regionalen wirtschaftlichen Verhältnissen in Sachsen entsprechen ( 10,00 €/Std.) habe ich wenig Chancen gegenüber den illegalen Angeboten.
Inwieweit sind Ihre Überlegungen, - Agenturen für Haushaltsnahe Dienstleistungen mit einem Subventionsbetrag zu unterstützen - in der praktischen Umsetzung gediehen ?
Kann es passieren, dass diese guten Ansätze vom April 2008 im Wahljahr 2009 ihre Priorität verlieren ?
Gibt es Überlegungen solche Pilotprojekte wie im Saarland auch in andere Bundesländer zu initieren ?
Als - wenn auch "kleiner" - Unternehmer habe ich mein Risiko zu tragen, aber ich habe auch eine Verantwortung gegenüber meinen Mitarbeiterinnen und in meiner Branche (Haushaltsnahe Dienstleistung) sehe ich mich darüberhinaus noch in einer besonderen gesellschaftlichen Verpflichtung.
Sehr geehrte Frau von der Leyen ich bin überzeugt, dass meine Anfrage und Ihre diesbezügliche Antwort von allgemeiner Interesse ist. Ich darf mich für Ihr Entgegenkommen schon im voraus bedanken.
Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Sorger
Inhaber der Hausdienstagentur SORG.ER

-17

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.