Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor J. Immendörfer am 05. Januar 2009
2660 Leser · 105 Stimmen (-44 / +61)

Familie

Gerechte Familienpolitik

Hallo,
ich hätte da mal ne Frage.
Warum werden in Deutschland Familien mit 2 oder mehr Kindern schlechter gestellt als die, mit nur 1 Kind?
Es ist doch wohl logisch, wenn schon 1 Kind da ist, daß die Berufstätigkeit eingeschränkt ist. Es wird aber trotzdem 67% vom letzten Einkommen berechnet. Wir haben eine 6Jährige Tochter und einen 1 Jährigen Sohn für den wir 1Jahr 388Euro (Meine Frau hatte vor der Geburt noch einen 400Euro Job) bekommen haben, danach nichts mehr. Obwohl wir in Bayern leben bekamen wir keine Unterstützung, z.B. Landeserziehungsgeld. Wir sind eine Familie mit 2 Kindern und nur einem Verdienst. Es macht mich sehr ärgerlich wenn andere mit nur 1 Kind 1500Euro im Monat bekommen und andere mit Mindestleistungen auskommen müssen. IST DAS ETWA GERECHTE FAMILIENPOLITIK???
Oder sollen jetzt alle Kinder in Krippen untergebracht werden?
Sollen alle Mütter nach 1Jahr wieder voll arbeiten???
Darf man heutzutage keine Mutter und Vater mehr sein, die ihre Kinder zuhause erziehen?
Wo sollen die Mütter alle arbeiten???
Haben Sie schon mal auf die geschönten Arbeitslosenstatistiken gesehen?
Für Banken oder große Konzerne werden Milliarden locker gemacht, aber für eine GERECHTE Familienpolitik ist kein Geld da.
MfG Jürgen Immendörfer

+17

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.