Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor G. Bieber-Reynartz am 15. Januar 2009
2107 Leser · 45 Stimmen (-31 / +14)

Familie

Gesellschaftliche Akzeptanz alleinerziehender auf dem Arbeitsmarkt

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

Sie haben vor kurzem einen Flyer über Alleinerziehende veröffentlicht, in dem Sie proklamieren, dass Alleinerziehende mehr gesellschaftliche Unterstützung benötigen. Natürlich ist finanzielle Unterstützung vonnöten und sehr hilfreich. Kinder Alleinerziehender dürfen nicht mangels fehlender Mittel gesellschaftlich ausgegrenzt werden, nur weil ihre Eltern sich getrennt haben.
Als alleinerziehende Mutter dreier Kinder möchte ich auch um mehr gesellschaftliche Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt bitten. Als Alleinerziehende kann ich nicht in dem gleichen Maße Aus-, Weiter bzw. Fortbildungen besuchen wie andere Mütter, da ich entweder die Zeit oder das Geld oder beides dafür nur in sehr begrenztem Maße aufbringen kann. Trotzdem kann ich eine gute Arbeit leisten und oftmals gerade im organisatorischen Bereich brillieren, da jeder All-Tag eines Alleinerziehenden mehrerer Kinder eine organisatorische Meisterleistung ist. Ich würde mir wünschen, dass diese Leistungen als "Familienmanagerin" - übrigens nicht auf Alleinerziehende beschränkt, sondern überhaupt für alle Mütter gleichwohl- in einer Art Zertifizierung erfasst werden können, die zu mehr Wertschätzung seitens der Arbeitgeber führen könnte. Über die Kriterien der Vergabe müsste noch diskutiert werden. In einem Land, in dem Zertifikate aber oft wichtiger sind, als der Mensch dahinter, wäre dies doch ein wichtiger Schritt, um auf die Situation und gesellschaftliche Leistung Alleinerziehender aufmerksam zu machen.
Ich persönlich habe mein Studium wegen der Kinder abgebrochen. Nun gibt es für mich keine Möglichkeit, dieses nun abzuschließen oder einen ähnlichen Abschluss zu machen, da unser höheres Bildungssystem für Quereinsteiger sehr starr ist. Höhere Positionen bleiben mir deswegen leider verwehrt, was ich als sehr schade und ausgrenzend empfinde. Auch hier besteht m.E. ein Handlungsbedarf, denn da sind viele ungenutzte Ressourcen vorhanden.

Könnten Sie sich dafür einsetzen, dass die Lebensgrundlage von Alleinerziehenden, also die berufliche Tätigkeit, speziell gefördert und unterstützt wird?

Über eine Stelleungnahme würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

G. Bieber-Reynartz

-17

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.