Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor C. Petersen am 18. August 2009
1845 Leser · 3 Stimmen (-2 / +1)

Familie

Heilpädagoge

Sehr geehrte Frau von der Leyen
Wir erwarten im Januar unser drittes Kind. Der Rechner des Elterngeldes ergab einen Anspruch in Höhe von 867 Euro.
(Grundlage des Nettoeinkommens meiner Frau sind 1400 Euro)
Daraus resultiert eine Einkommensreduzierung von 533 Euro monatlich. Zusätzlich unterliegt das Elterngeld noch dem Progressionsvorbehalt und wird sich dadurch noch weiter reduzieren.
Deshalb dachten wir, dass meine Frau die Differenz durch Arbeit
bei ihrem Arbeitgeber ausgleichen könnte. Der wäre dazu bereit.
Leider wird das Einkommen dann aber voll auf das Erziehungsgeld angerechnet und reduziert sich weiter.
Im Ergebnis bedeutet das für uns, entweder erhebliche finanzielle Nachteile in Kauf zu nehmen, oder ganz auf das Elterngeld zu verzichten.

Warum darf man die Differenz zu Nettolohn nicht dazuverdienen?

Mit freundlichem Gruß aus dem schönen Alten Land

Christian Petersen

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.