Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Marina Dechow am 05. Januar 2009
2619 Leser · 50 Stimmen (-28 / +22)

Kinder und Jugend

Jugendliche arbeitslos zu Hause

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

da ich als Lehrerin im Sonderschulwesen tätig bin, habe ich täglich gehäuft mit Problemen alleinerziehender Mütter und Väter zu tun.
Viele gehen sehr fleißig einer Arbeit nach und ernähren ihre Kinder.
Es ist nun auch Tatsache, dass viele Jugendliche nach ihrer Ausbildung längere Zeit zu Hause sein müssen, weil sie keine Arbeit finden.
Da sie sich im HAUSHALT der Mutter befinden, müssen diese für ihren Unterhalt aufkommen. Die jungen Leute müssten dann gerichtlich gegen zahlungsunwillige Väter vorgehen. Das zieht weitere Probleme im Zusammenleben und einen oft einen jahrelangen Prozess nach sich.

Auch ich war bereits in dieser Situation, habe sie stillschweigend hingenommen, da ich meinen Sohn nicht drängen wollte, gegen den Vater zu klagen.

Meine Frage: Warum überlässt man diese Versorgung laut Gesetz nur dem Haushaltsvorstand ?

Zum Schluss ein paar persönliche Worte.
Ich bin immer wieder begeistert von Ihrem Enthusiasmus und Ihrer Entschlossenheit, ein Ziel zu verfolgen und zu beenden.
Es muss Spaß machen, mit Ihnen zu arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Marina Dechow

-6

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.