Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Martina Ledwinka am 23. März 2009
1789 Leser · 15 Stimmen (-10 / +5)

Kinder und Jugend

Jugendpolitik

Sehr geehrte Frau von der Leyen

Was gedenken Sie für Jugendliche im Alter zwischen 10-20 Jahren zu tun?
Für 0-6 Jährige wird viel getan . Tagesmütter ,Kitaplätze ect.
Aber was genau wird für Jugendliche getan, damit nicht mehr solche Dinge wie in Winnenden passieren. Es kann nicht sein,
daß ein Jugendlicher nur auf Grund von Computerspielen los zieht
und Leute erschießt. Dieser Junge muß doch vorher ein unendliches Leid erfahren haben sonst würde man doch nicht so einfach sein Leben wegwerfen und das anderer Menschen mit.
Dieser Junge ist warscheinlich wärend seiner Schulzeit gemobbt worden und hat darunter sehr gelitten, zu dem sind die Jungen Leute heute sehr starkem Druck (Schule, Beruf, Konkurenz ) ausgesetzt. Zudem haben seine Elten davon nichts gemerckt. Weil man in dieser Familie vielleicht nicht mit einander gesprochen hat.
Der Druck in den Schulen ist heute sehr hoch, dass haben wir bei
unserem Sohn auch festgestellt. Seitdem er aber von einer Tagesschule auf eine Gesamtschule gewechselt hat, geht es bedeutend besser. Dort wird zusammen gelernt , gegessen und am Nachmittag auch Sport , Musik oder ähnliches gemacht.
Auf dem Gymnasium wo er vorher war , wurde viel unter den Schülern gemobbt. Es wurde einer Ausgesucht und der wurde
dann massiv gemobbt. Wenn man dann als Mitschüler diesem helfen wollte, wurde man gewarnt man solle dies bleiben lassen sonst wäre man selber dran. Jetzt geht es unserem Sohn besser
und er hat auch dort die möglichkeit sein Abi zu machen, was zur Zeit ganz gut aussieht.Vielleicht sollten wir uns ein Beispiel an unseren Nachbarländern nehmen zum Beispiel England : dort gibt es auch Ganztagsunterricht, Schulkeidung ect. Bei uns kommt zum mobben ja auch noch der Neid hinzu, siehmal was der wieder für Kleidung an hat, oder für ein Handy hat ect. Das ist doch bei uns schon ein Problem was im Kindergarten beginnt. Die Markenklamotten , das teure Fahrrad usw. Man muß auch bei den Eltern ansetzen, die Fördern auch so ein verhalten ihrer Kinder.
Manchmal habe ich das Gefühl das Jugendliche im Alter zwischen 10-20 nicht in unserer Familienpolitik vor kommen, wir sollten aber nicht vergessen das diese jugen Leute unsere Zukunft sind.
Das sie schon heute, in den Schulen lernen , Sozialeverantwortung für die Gesellschaft und sich selbst zu über nehmen.
Ich freue mich über eine Antwort von Ihnen.
Mit freundlichem Gruß
Martina Ledwinka

-5

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.