Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor F. S. am 24. Juni 2009
1658 Leser · 8 Stimmen (-2 / +6)

Kinder und Jugend

Kinder

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

Ich vergaß bei meinem zuvor eingestellten Beitrag (http://www.direktzu.de/vonderleyen/messages/21435) zu erwähnen,
da ich den Beitrag konkret und knapp halten wollte, daß ich seit insgesamt 2001 den ersten Sohn 5 Jahre allein hatte und sein jüngerer Bruder , der ja noch heute bei mir ist, hinzukam.
Beide jeweils wegen Fehlverhalten.

So hatte ich beide Jungs, neben meiner Berufstätigkeit insgesamt 2
Jahre.

Es bedarf keiner weiteren Erklärung zu erwähnen, daß es in den ersten Jahren nach einer Scheidung unabdingbar ist zu arbeiten,
um all das was dadurch zerstört wurde aufzubauen, aber auch die
in Trümmern liegende Existenz, welche außer Kosten und Schulden
nichts bietet, weder Komfort noch Extras, von dem was übrig bleibt
stabil und aufrecht zu erhalten.

Dennoch was meinen Erstbeitrag anbelangt ist noch hinzu zufügen, daß Antiautorität und Psychologisierung wenig bringen.
Vorallem aber der vorschnelle Umgang mit organschädigenden
Substanzen wie Ritalin und deren Ersatzdervidate.

Es ist einfach verantwortungslos Kindern eine "Dröhnung" mit Sucht-
gefahr zu verpassen. Daraus wird ersichtlich daß unsere Kinder
lediglich Opfer unserer Gesellschaft, anschließend der Pharma
sind, welche daran Milliarden verdienen (einfach skrupellos).

Mit mehr Toleranz und Menschenverstand ist mehr zu erreichen!
Ich glaube nicht daß dies weniger logisch als die Psycho - logie ist.

Ganz nebenbei kann es nicht sein, daß ein Junky, od. Dealer dem
Strafrecht unterliegen, während Arzt oder Apotheker als Dealer
der Pharma fungieren, wohlwissentlich daß solche Stoffe LSD und
Opium ähnlich sind, Sucht erzeugen und schädigend sind.

Dies hat aber auch etwas mit unserer Bequemlichkeit zu tun sich zu
kümmern - Pille einschmeißen ist einfacher

Wer etwas recherchiert, in Google Contergan eingibt, findet bei Wikipedia eine interessante Story der Grünenthal Chemie. Ebenso
bei "Ritalin" der Fa. Novartis, Agent Orange/ Monsanto in Youtube.

Dabei kann man feststellen wie sich die Fälle ähneln, und ständig
wiederholen - aus profitgier und mit Menschenopfern.

Bild dir deine Meinung

+4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.