Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Hans-Gerd Pelzer am 14. April 2009
2200 Leser · 17 Stimmen (-2 / +15)

Familie

Kinder sollen ein Segen sein

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

Auch das neue Elterngeld brachte nicht den Durchbruch. 2008 wurden nur knapp 2500 Kinder mehr geboren als im bisher absoluten Minusrekordjahr 2006. Beachtet man noch, das 2008 ein Tag mehr hatte, sind dies (bei ca. 1845 Geburten pro Tag) sogar nur noch 520 Kinder mehr. Soviel zu den Zahlen. Fragen wir lieber nach den Gründen. Waren früher Kinder noch ein Segen, so wird heute nur noch über die Lasten und das Armutsrisiko in der Presse berichtet. Kinder dürfen der beruflichen Kariere nicht im Weg stehen. An diesem Leitsatz aus dem Koalitionsvertrag wird unsere Politik ausgerichtet. Kinder brauchen eine feste Bezugsperson zur Entfaltung. Nur wer in der glücklichen Lage ist seine Kinder selber zu erziehen erkennt welchen Reichtum Kinder für uns sind. Kinder sind vertrauensvoll, sorglos, endeckungsfreudig, lernbegierig, witzig, ausdauernd und liebesfähig. Warum wird über diese Werte nicht berichtet? Warum werden diese Werte den wirtschaftlichen Interessen geopfert?
Fremdbetreuung in Krippen und Ganztagsschulen sind ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Vernichtung dieser Werte. Kinder müssen wieder ein Segen für uns und unserer Gesellschaft werden. Kindererziehung muss anerkannt werden. Wenn der Wille da wäre, könnten wir es auch schaffen.
Wo bleiben brauchbare Rahmenbedingungen von der Politik?
Am Geld kann es ja nicht liegen, wenn Autokonzerne mit Milliarden gefördert werden.

Hans-Gerd Pelzer

+13

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.