Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Michael Helms am 15. Oktober 2009
2886 Leser · 11 Stimmen (-6 / +5)

Familie

Kindergartenplatz und Gleichberechtigung

Bitte weiter leiten an Frau von Leyen.

Sehr geehrte Frau von der Leyen,
Sie als die Mutter der guten Worte wenn es um Familie mit Kindern geht sollten sich das mal anhören und ein Statement abgeben, und gegen solche Missstände etwas tun.

Wir eine junge dreiköpfige Familie ziehen aufs Land mit dabei unsere Tochter 3 Jahre alt. Wir haben dafür gesorgt das wir einen Kindergartenplatz finden, da beide Elternteile voll Berufstätig sein müssen, das Kind gut behütet und versorgt ist. Leider bietet die Gemeinde in die wir ziehen keinen Betreuungsplatz an der von den Öffnungszeiten her unseren Bedürfnissen entspricht. Aber es gibt ja die große Kreisstadt in der Nähe. Dort hatten wir einen Platz zugesichert bekommen. Optimale Öffnungszeiten, Idealer Fahrweg und Betreuungstechnisch genauso wie wir es uns für unsere Tochter gewünscht haben. Wir waren also auf der "sicheren" Seite. Allen anderen Kitas die wir uns angeschaut aber nicht in die engere Wahl getroffen hatten, haben wir abgesagt. Jetzt das.... die Stadt Winsen beschert uns jetzt, nachdem wir eine Zusage seitens des Kindergartens bekommen haben, eine Absage. Es werden erst die Kinder aus der Stadt und dann die Kinder aus den Randbezirken genommen.
Wir finden das so etwas schon fast an Deskriminierung grenzt, die Kinder aus den anderen Gemeinden sind doch keine aussetzigen? Außerdem wenn nicht alle Kitas gleiche Öffnungszeiten haben die für unser Berufsleben geeignet sind, was soll man dann machen? Von Winsen aus nach Hamburg ausweichen geht auch nicht, weil die Gemeinde in die wir ziehen, kein Budget hat um uns diesen Platz dort zu sponsern, obwohl wir dort dann genug Auswahlmöglichkeiten hätten, gerade was die Öffnungszeiten angeht.
Sie haben doch selber Kinder und kennen die Situation denke ich zur genüge. Aber das Missstände die ich / wir als Eltern hier in "kinderfreundlich" & "familienfreundlich" Deutschland nicht verstehen, akzeptiern und hin nehmen wollen.

Was halten sie davon und vor allem wann werden diese Missstände endlich bewältigt und abgebaut???

Mit freundlichen Grüßen
die empörten, besorgten, verunsicherten,zornigen, enttäuschten und vor allem verärgerten Eltern
einer kleinen 3jährigen

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.