Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Thomas Götze am 07. Januar 2009
2311 Leser · 51 Stimmen (-30 / +21)

Familie

Kindergeld

Sehr geehrte Frau Ministerin,

der deutsche Staat wird immer unklarer.

Das Kindergeld wird zum 01. Januar 2009 erhöht und wird somit noch ungerechter wie vorher verteilt, weil der Staat das Kindergeldgesetz zu seinen Gunsten willkürlich verändert.
Erstes Kind bleibt immer erstes Kind. Sollte es vor seinem 18 Lebensjahr sterben, dann ist das zweite Kind nicht auf einmal erstes Kind und das fünfte Kind nicht viertes Kind!

§ 66 Höhe des Kindergeldes, Zahlungszeitraum
(1) Das Kindergeld beträgt fürs erste und zweite 164 Euro, für das Dritte 170 Euro monatlich und für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 195 Euro monatlich.
(2) Das Kindergeld wird monatlich vom Beginn des Monats an gezahlt, in dem die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, bis Ende des Monats, in dem die Anspruchsvoraussetzungen wegfallen.

Beim Vergleich zweier Familien, die ihre fünf Kinder in verschiedenen Abständen auf die Welt gebracht haben erkennt man wie die eine Familie dabei vom Staat um 9.870 Euro beschissen wird.

Beispiel (1): Familie Müller bekommt fünf Kinder, das erste wird am 01.01.2009 geboren und die anderen immer ein Jahr später. Die Müllers haben dann für ihre fünf Kinder für jedes bis zum 18. Lebensjahr vom Staat bis zum Jahr 2030 190.338 Euro Kindergeld erhalten.

Beispiel (2): Familie Lehmann bekommt auch fünf Kinder, das erste wird am 01.01.2009 geboren und die anderen immer fünf Jahre später. Die Lehmanns haben dann für ihre fünf Kinder für jedes bis zum 18. Lebensjahr vom Staat bis zum Jahr 2047 180.468 Euro Kindergeld erhalten.

Die Familie Lehmann hat somit 9.870 Euro weniger Kindergeld erhalten, weil der Staat das zweite Kind zum ersten Kind, das Dritte zum Zweiten usw. macht wenn das Erste sein 18. Lebensjahr erreicht hat.

In Baden-Württemberg gibt es mindestens 50.000 Großfamilien mit vier Kindern. Wenn diese 50.000 Familien fünf Kinder wie die Familie Lehmann im Beispiel oben zur Welt gebracht hätten, dann würde der Staat nur in Baden-Württemberg 493.500.000 Millionen Euro weniger Kindergeld bezahlen.

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Befund? Halten Sie das für gerecht?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Götze

-9

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.