Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor H. I. Walter am 11. Januar 2009
1755 Leser · 37 Stimmen (-22 / +15)

Kinder und Jugend

Kindergeld 3. Kind

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

wenn ein Vater drei Kinder von zwei Frauen hat und sein 3. und jüngstes Kind nicht in seiner Familie lebt, sondern bei dessen Mutter, dann erhält er für sein 3. Kind nicht den Kindergeldbetrag, den andere Väter für das 3. Kind erhalten. Weil das Kindergeld an die Mutter des Kindes gezahlt wird, wird es wie ein 1. Kind behandelt.

Tatsächlich ist aber der Kindsvater finanziell allein verantwortlich (Barunterhaltspflicht) und durch die Unterhaltszahlungen an 3 Kinder erheblich belastet . Er und seine Familie könnten jede Entlastung gut gebrauchen. Warum wird er schlechter behandelt als alle anderen Eltern mit 3 Kindern?

Warum kommt ihm die allgemeine Erhöhung des Kindergeldes nicht auch für SEIN 3. Kind (allein) zugute ? D. h., dass die Mutter zwar anteilig Kindergeld erhält wie für ein erstes Kind, aber ihm ein höherer Betrag - so wie für ein drittes Kind - anteilig belassen wird?

Für eine Erklärung dieser Ungleichbehandlung von Vätern, die Unterhalt für mehrere Kinder verschiedener Frauen zu zahlen haben, wäre ich dankbar.

Mit freundlichem Gruß
H. I. Walter

-7

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.