Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Marita Novak am 22. Oktober 2009
1907 Leser · 10 Stimmen (-4 / +6)

Familie

Kindergeld für Vollzeitpflegekinder

Sehr geehrte Frau von der Leyen!
Wir sind eine anerkannte Pflegefamilie im Landkreis SÜW.
Von Januar bis April hatten wir ein Geschwisterpaar in der Vollzeitpflege. Diese Kinder sollten auf Dauer bei uns Leben und eine langfristige Sicherheit haben (da sie vorher lange im Heim lebten und schlechte Erlebnisse zu verarbeiten hatten). Aber das zuständige Jugendamt (Germersheim) sah dann eine andere Familie als besser geeignet an und siedelte die Kinder wieder um.
Nun zu unserem Problem. Anfang Januar orderten wir telefonisch die zutreffenden Unterlagen bei der Kindergeldkasse,was ja bekanntlich eine kostenpflichtige Nummer ist.( WARUM eigentlich?)
Wir reichten alles ein-es geschah nichts.Gleichzeitig wurde auch der Kinderbonus beantragt, da ja ein dauerhaftes Wohnen bei uns geplant war.Nach ca.6 Wochen warten rief ich an, da nichtmal ein Zwischenbescheid kam.Da sagte man mir ich hätte ein Formblatt nicht eingereicht.....aber ich bekomme es umgehend zugeschickt.....aber die Bearbeitung dauert wieder 6-8 Wochen,aber das Geld geht mir ja nicht verloren......
Es tat sich wieder nichts,trotz mehrerer kostenpflichtiger Telefonate und Vertröstungen-"ja ich reiche es weiter und eigentlich müßten sie das schon bekommen haben..."
Im Juni erhielten wir dann eine ABLEHNUNG unseres Antrages, da kein "dauerhaftes Band zustande gekommen wäre.."
- 1.hat das keiner je geprüft,..die Kinder sagten Mama und Papa, fühlten sich wohl, gingen zum Kindergarten usw.
- 2.war zum Zeitpunkt der Übergabe der Kinder an uns von einer Dauerhaftigkeit auszugehen,das es anders kam war ja nicht vorhersehbar.
Also WIDERSPRUCH einlegen.,es passierte wieder nichts. Ende August wieder ein Telefonat. Dem Widerspruch wäre am 17.7.2009 abgeholfen.Sprich uns steht nun doch das Kindergeld zu.....
aber die zuständige Bearbeiterin wäre z.Z.verhindert, bitte haben sie etwas Geduld,es geht ihnen ja nichts verloren.
Heute haben wir den 21.10.2009 und wir haben weder einen Bescheid über den Widerspruch noch das Geld auf dem Konto.
Wieviel Geduld muß man noch aufbringen?
Eigentlich müßte man nun schon Zinsen bekommen.....
Ist es Sinn der Kindergeldkasse so mit Geldern umzugehen die für die Kinder da sind?
Möchte man Pflegefamilien das Geld nicht zugestehen, was jedem anderen Kind auch zusteht?
Warum kann man telefonisch nicht mt seiner zuständigen Kasse Fakten klären, und landet immer in verschiedenen Callcentern, die immer nur aufnehmen und weiterleiten aber nicht entscheiden können?
Vielleicht ist das eine Ausnahme bei der Familienkasse Landau in der Pfalz - aber Bürger- / Kinderfreundlich ist das nicht.
Da ist es kein Wunder, dass viele Jugendämter Familien suchen die bereit sind Kinder zu betreuen, wenn ihnen zustehende Gelder nicht genehmigt bzw.gezahlt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Marita Novak

+2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.