Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor h h am 10. Juli 2009
1511 Leser · 15 Stimmen (-8 / +7)

Familie

Kinderwunsch

Hallo,guten Tag Frau von der Leyen,

nun,so genau weiß ich nicht,wo ich am besten anfange.
Leider gehören wir auch zu den unendlichen vielen Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch,noch dazu sind wir nicht verheiratet.
Schon traurig das die Krankenkassen, wenn überhaupt ,nur noch die Hälfte der Kosten übernehmen.( nur verheiratet sein reicht übrigends auch nicht) Dabei ist es egal ob man privat oder gesetzlich versichert ist.( Wir sind beide durch unseren Job privat versichert) Wie aber kann es sein,das in der heutigen Zeit nicht verheirateten Paaren ,jegliche Kostenübernahme verweigert wird ? Was hat das mit einem Trauschein zu tun? Der gibt auch keine Sicherheit auf "ewiges Zusammenbleiben" ! Ich spreche aus Erfahrung,bin schon einmal geschieden.

Leider ging es bei mir schon dreimal schief mit der Schwangerschaft und ich bin nun auch nicht mehr die Jüngste. Gerne würden wir eine Familie gründen. Mal abgesehen von der seelischen Belastung wegen der 3 schiefgegangenen Schwangerschaften sind natürlich die zu erwartenen Kosten bei einer künstlichen Befruchtung eine weitere Belastung.
Es ist doch unglaublich,das man lieber weitere Krankenhausaufenhalte ,falls es wieder schief geht, bezahlt,als sich an den Kosten einer künstlichen Befruchtung zu beteiligen. Ich sag ja nicht,das dies unendliche Male übernommen werden soll,aber warum werden unverheiratete Paare schlechter gestellt als Eheleute ? Sie wissen selbst besser als ich,das dies bei anderen Leistungen z.B von der Arge anders läuft. Da werden plötzlich ohne Trauschein zusammenlebende Paare wie Eheleute behandelt,tja heisst nur anders........
........ ach,wohl weil man da ja weniger bekommt,als wäre man " Einzelperson"......

Und da reden Sie von kinderfreundlich,Familienunterstützung ?
OK, mit dem Erziehungsgeld ist für Leute wie mich ein Schritt getan,vor dieser Regelung hätte ich keinen Cent Unterstützung bekommen,auch wenn ich meine ,das beim Erziehungsgeld auch noch Nachbesserungen erforderlich sind.

Tja,aber ob ich jemals in den Genuss des Erziehungsgeldes kommen werde steht in den Sternen .
Ich finde es einfach in der heutigen Zeit unangemessen auf diesen Trauschein zu pochen.
Vielleicht sollten Sie auch in dieser Richtung mal was unternehmen.

Trotz allem mit freundlichen Grüßen

M. Blaske

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.