Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor W. Dr. Böhler am 21. Februar 2009
1536 Leser · 11 Stimmen (-7 / +4)

Familie

MEHR GEBURTEN - ODER WENIGER?

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

Sind Sie in Anbetracht der im Folgenden aufgeführten Fakten immer noch der Ansicht, die Geburtenzahlen seien auch 2008 wieder gestiegen?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Schaltjahr:
2008 war ein Schaltjahr. Der Zeitraum von Januar bis September umfasste 274 Tage; 2007 waren es nur 273. Der Zuwachs von 3.400 Geburten in diesem Zeitraum, mit dem sie argumentierten, beruht also zu über der Hälfte nicht auf familienpolitischen Maßnahmen, sondern auf dem SCHALTJAHR 2008.
Bezieht man die Geburtenzahl auf einen Tag, so ergeben sich auf der Basis der oben genannten Zahlen 1883,34 Geburten pro Tag im Jahr 2007 gegenüber 1888,86 im Jahr 2008. Der Zuwachs gegenüber 2007 beträgt also gerade einmal 0,29%. Dieser geringe Wert ist aber NICHT SIGNIFIKANT genug, um eine Aussage für den Trend des gesamten Jahres 2008 zu machen.

Familienreport:
Im Familienreport steht zur Geburtenentwicklung 2008 in einer Fußnote auf Seite 10: “Schätzung des Statistischen Bundesamts: zwischen 680.000 und 690.000 Lebendgeborene“. In anderen Worten: Die Prognose des Amts hält für 2008 ein Plus bei den Geburten für GENAU SO WAHRSCHEINLICH WIE EIN MINUS! In der Grafik auf der gleichen Seite ist dann allerdings der obere Wert von 690.000 eingetragen. Im Text heißt es mit Bezug auf die Geburtenzunahme im Vorjahr 2007 genau so falsch: „Diese positive Entwicklung bestätigte sich laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2008.“
Der untere Wert von 680.000, der zu diesem Zeitpunkt genau so wahrscheinlich ist wie der obere von 690.000, wird also konsequent unterdrückt.

Die Datenlage seit 19.02.2009:
Drei Tage nachdem der Familienreport erschien, hat das Statistische Bundesamt die Geburtenzahl für Oktober 2008 veröffentlicht: Es waren 56.871 Lebendgeburten, das sind 7.701 WENIGER als im Oktober 2007!
Berechnet man nun mit diesen neuen Daten die Entwicklung der Geburtenzahlen, so gelangt man zu folgenden Ergebnissen:
Geburten von Januar bis Oktober 2007 (304 Tage): 578.724 oder 1903,7 pro Tag.
Geburten von Januar bis Oktober 2008 (305 Tage): 574.420 oder 1883,3 pro Tag.
Auf der Basis einer Hochrechnung mit den aktuellsten Zahlen ergibt sich also für 2008 ein GeburtenRÜCKGANG von 1,07% gegenüber 2007!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Böhler
Taunusstein

-3

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.