Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor M. Twelkemeyer am 16. April 2009
1518 Leser · 6 Stimmen (-5 / +1)

Familie

Pauschalbetrag für Kinder ?

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

seit ein paar Tagen wird u.a. von der Arbeiterwohlfahrt ein pauschales Kindergeld von 500 € pro Kind gefordert. Dies halte ich (3 jugendliche Kinder, seit über 20 Jahren Förderschullehrerin im Dienst) absolut nicht für eine geeignete Lösung! Meiner Erfahrung kommen Geldzuwendungen besonders in den vielen armen, bildungs- und sozialschwachen Familien nicht bei den Kindern an. Es wird z.B. nicht für die Bezahlung eines sogar schon bezuschussten Mittagessens oder geeignete Kleidung /Sportkleidung / Bücher verwendet.
Um Deutschland familien- und kinderfreundlicher zu machen schlage ich folgende Maßnahmen vor:
-Gezielte finanzielle Unterstützung aller Ganztagseinrichtungen für ein kostenloses (1€)- Mittagessen.
- Gezielte finanzielle Unterstützung von Museen, Tierparks, Schwimmbädern, Öffentlichen verkehrsbetrieben etc., damit deutlich verminderte Eintrittspreise für Kinder im Alter von 6-18 J. durchsetzbar sind. Die oft anzutreffende, minimale Ermäßigungen "für Kinder bis 12 oder 14 Jahre" ist in meinen Augen eine Frechheit. Je älter Kinder /Jugendliche werden, desto mehr Geld kosten sie schließlich und desto eher möchten sie auch am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Kindergeld mit der Gießkanne zu verteilen kann nicht die Lösung sein. Vielmehr müssen Eltern/Familien/Jugendliche im Alltag spüren, dass sie gewertschätzt werden und deshalb deutlich weniger bezahlen müssen.
Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass das Leben mit Kindern in Deutschland ein wenig gerechter wird.

Mit freundlichen Grüßen, Monika Twelkemeyer

-4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.