Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Evelyn Eistetter am 27. März 2009
1521 Leser · 7 Stimmen (-3 / +4)

Kinder und Jugend

Tagespflegezuschuss von der Jugendhilfe

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich möchte Ihnen gerne die Bedeutung von 380,- Euro für eine einfache Familie näher bringen.

Ich bin seit 4 Jahren Tagespflegemutter meiner Nichte. Sie ging bei uns in der Gemeinde in den Kindergarten und besucht nun die erste Klasse in der Grundschule. Die Tagespflege war bisher für mich, die ich selbst 2 Kinder (5 und 2 Jahre) habe, eine Möglichkeit, unser knappes monatliches Buget ein bisschen aufzubessern. Meine Schwester ist alleinerziehende Mutter dreier Kinder (15, 13 und 7 Jahre) und wohnt in einem anderen Schulbezirk. Sie arbeitet hart als Gipserin, geht um 6:30 Uhr aus dem Haus und kommt abends um 17:30 Uhr wieder nach hause. Sie bezieht seit nur wenigen Monaten ein geringes Gehalt von 1300,- Euro netto im Monat. Muss davon ihre Kinder ernähren und ankleiden, Miete, Strom und Wasser bezahlen, und benötigt ein Auto um zur Arbeit zu kommen, da wir auf dem Land leben. Bisher wurden ihr die Kosten für die Unterbringung ihrer Tochter bei mir von der Jugendhilfe erstattet, da sie aber seit wenigen Monaten mehr verdient, soll sie jetzt die Kosten allein tragen. Begündung u.a. waren, das Kindergeld wurde erhöht.

Sollte das Jugendamt bei ihrem Entschluss bleiben, würde das bedeuten, dass meine Schwester sich eine Tagesmutter nicht mehr leisten könnte. Sie müsste zuhause bleiben, würde ihren hart erkämpfen sozialen Stand verlieren, meine Nichte müsste die Schule wechseln und ebenfalls ihre sozialen Kontakte aufgeben, da sie ja dann wieder in ihrem elterlichen Bezirk die Schule gehen müsste.

Ich würde auch mein kleines Zubrot verlieren, und müsste meine Familie nach abzug aller Kosten mit 400,- Euro im Monat ernähren.

- und das alles wegen 380,- Euro im Monat!!!

Mit freundlichen Grüßen

Evelyn Eistetter

PS: Ich verstehe nicht die Logik, dass meine Schwester, nur weil sie 30,- Euro mehr Kindergeld im Monat bekommt, 380,- Euro Pflegesatz selbst bezahlen soll. Ich dachte, die Erhöhung des Kindergeldes sollte eine Erleichterung für die Familien sein.

+1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.