Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Monique Viertel am 26. Februar 2009
1469 Leser · 14 Stimmen (-9 / +5)

Familie

Ungerechtigkeit der Arbeitenden Familien

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich schreibe an Sie in diesem Forum, auch wenn ich weiß, dieser Brief wird Sie nicht erreichen.

Mir geht es nicht nur um mich, sondern auch die vielen Familien in Deutschland, denen es auch nicht viel besser geht.

Wie hat man sich "gefreut", es gibt endlich mal eine Kindergelderhöhung. Die zehn Euro sind ein Witz, davon kann ich nicht mal mit meinem Kind zusammen ins Kino gehen. Bei anderen Familien wurde es vom Harz 4 gleich wieder abgezogen. Ist das nicht ein Schlag ins Gesicht für Familien? Und erst die Diskussion ob man das überhaupt machen sollte, kostet ja dem Staat so viel. Aber die Prämie fürs alte Auto, na ja da gehen schon mal 2500 Euro. Ich meine ein Auto ist auch wichtiger wie ein Kind.
Man geht oft wirklich hart Arbeiten, oft beide Paare, weil man ja sonst nicht weiß wie man sein Leben finanzieren soll, vor allem mit Kindern.
Wenn ich meine Familie anschaue. Mein Mann arbeitet jeden Tag zehn und mehr stunden und wohnt in der Woche in einer anderen Stadt und ich arbeite auch voll. Dabei habe ich unsere Kinder allein. Leben geht nicht wirklich.
Und Kindergeldzuschlag ist eine feine Sache, aber wenn kosten wie Kita (die sehr Hoch sind für zwei Kinder) und andere wichtige Kosten nicht mal angerechnet werden ist es doch wieder was für Reiche.
Ich will ja nicht anderen gegenüber ungerecht werden aber mehr wie einer der von Harz 4 lebt hat genau soviel Geld zum Leben wie wir aber bekommen viele Vergünstigungen in unsere Stadt, wie: pro Kind 10 Euro Essengeldzuschlag, Geld für gesundes Frühstück, Schulmaterialien, Geld für Klassenfahrten, freien Platz in Kitas,..... und vieles mehr. Und die Eltern die Arbeiten bekommen nichts, werden ja teilweise noch ausgelacht, kämpfen mit dem Arbeitgeber wenn das Kind krank ist oder vieles mehr.
Wenn ich noch ein Beispiel einer Freundin zeigen kann. Sie bekommt Bafög und den Kita Platz bezahlt. Hat sich auf die Bafög-Erhöhung so gefreut (zuschlag für ihr Kind). Ein paar Tage später kam Post vom Jugendamt. Den Kitaplatz von 150 Euro darf sie jetzt allein bezahlen, wegen der Erhöhung.
Ich frage Sie ist das noch gerecht?
Die einen Bekommen ohne Arbeit alles und die anderen Nichts.
Läuft da in unserem System nicht was schief?

Ich danke ihnen für ihre Mühe.
Aber auch mal was Positives: Ich glaube Sie werden noch viel erreichen für uns Familien.
Machen sie weiter so.

Mit freundlichem Gruß

Monique Viertel

-4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.