Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Manuela Wickert am 22. Januar 2009
1932 Leser · 42 Stimmen (-26 / +16)

Familie

Unterhalt - Vater ab 18 nicht mehr zuständig?

Sehr geehrte Frau von der Leyen,
Gerne würde ich ihnen folgende Frage stellen:
Wie schütze ich meinen bald volljährigen Sohn und mich davor, dass sein Vater ab der Volljährigkeit nicht mehr für ihn zahlt.

Folgender Sachverhalt:
Ab der Volljährigkeit meiner Tochter hat der Vater ohne Vorwarnung den Unterhalt gekürzt.
Voller Empörung ist sie zum Anwalt und hat letztendlich den Unterhalt einklagen wollen.
Das Gericht hat die Klage nach eineinhalb Jahren hin und her der Anwältin meiner Tochter und der des Vaters mit der Begründung: Keine Aussicht auf Erfolg, da die Tochter bereits die zweite Ausbildung macht - dazu noch mehr - abgelehnt.
Jetzt zahlt der Vater überhaupt Nichts mehr und die Barunterhaltslast liegt alleine bei mir, obwohl der Vater 3X soviel verdient wie ich!
Die erste Ausbildung meiner Tochter sieht so aus: Mit 14 Jahren bekam sie keine Lehrstelle und kam nur noch auf einer Hauswirtschaftsschule unter - sie war dann mit 16 staatl. geprüfte Hauswirtschaftsgehilfin.
Durch ihre zweite Ausbildung ist sie nun Mediengestalterin und hat inzwischen auch eine Lehrstelle.
Nun droht der Vater, es beim Sohn genauso zu machen, da das Gericht ihm ja Recht gibt! Da wird es keine Rolle spielen, dass er noch ganz normal zur Schule geht.
Klagen wir, wird die Klage nach quälend langen eineinhalb Jahren abgewiesen - das weiss er ja nun.
Er muss nun einfach Nichts mehr zahlen!

Wo finde ich denn nun Rat - Geld für einen Anwalt habe ich nicht!
Prozesskostenhilfe bekomme ich nicht - dazu verdiene ich im Jahr genau 70 EUR zu viel.

Mit freundlichen Grüßen

Manuela Wickert

-10

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.