Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Yvonne Zellhuber am 20. Januar 2009
2477 Leser · 42 Stimmen (-32 / +10)

Familie

Vaterschaftsanerkennung

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich habe ein sehr ernsthaftes Problem. Derzeit bin ich noch mit meinem Ex-Partner verheiratet. Die Scheidung wurde schon im letzten Jahr eingereicht. Nun zu meinem Anliegen:

Im Dezember 2008 wurde meine Tochter geboren. Diese ist jedoch von meinem neuen Lebensgefährten. Da rechtlich gesehen noch mein Ex-Partner als Vater mit in der Geburtsurkunde stehen soll, habe ich nur Probleme. Mein Ex-Partner unterschreibt keine Vaterschaftsanerkennung, somit erhalte ich auch keine Geburtsurkunde. Aus diesem Grund kann ich auch kein Kinder- und Elterngeld beantragen. Mittlerweile ist mein neuer Partner schon im Minus auf seinem Konto. Das nächste Problem ist, dass mein neuer Partner eine Bestätigung für seinen Arbeitgeber bräuchte,dass er Vater geworden ist (für Urlaubstag, den er schon genommen hat und Kinderfreibetrag). Jedoch sagt das Standesamt "Nein", da mein Ex-Partner als Vater zählt.

Nun meine Frage: Was kann ich tun??

Danke schonmal im Voraus,

mit freundlichen Grüßen

Yvonne Zellhuber

-22

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.