Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor R. Schneider am 11. November 2009
3380 Leser · 3 Stimmen (-2 / +1)

Kinder und Jugend

Vereinbarung mit Beruf und 7 Kindern

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich selbst habe große Hochachtung vor Frauen, die so etwas erreicht haben wie Sie. . Irgendwie wüsste ich aber nur zu gerne, wie man es anstellt, als Mutter von 7 Kindern sich solch einer großen Aufgabe zu stellen, Ich selbst habe 43 Jahre gearbeitet, davon konnte ich einige Jahre nur halbtags arbeiten, da es ja in Deutschland keinerlei Unterbringungsmöglichkeiten für meine beiden Kinder gab, außer ich hätte die finanzielle Möglichkeit gehabt mindestens 1.000,-- Euro für die Unterbringung zu bezahlen.. Gerne hätte ich auch in meinem Beruf eine solche Karriere gemacht, aber, wie schon gesagt, selbst mit "nur" 2 Kindern (mittlerweile 35 und 29 Jahre alt) war das nicht möglich. Wie aber, geht das mit so vielen Kindern wie bei Ihnen oder bei Frau Dr. Münch (SPD). - Warum ich das schreibe: Irgendwie werden Sie ja als Karrierefrauen in der Zeitung dargestellt. Bloß, ich wüsste zu gerne, wie das funktioniert mit so vielen Kindern. Mittlerweile habe ich 3 Enkelinnen. Die eine Tochter kann nur halbtags arbeiten, wegen der Unterbringung ihrer Kinder. Die andere Tochter würde gerne arbeiten, findet aber keinen Krippenplatz bzw. bekommt die Aussage: Wir können Ihnen das nicht fest versprechen, dass sie einen Platz bekommen.
- Drum, nochmal die Frage, es liegt mir am Herzen: wohin mit 7 Kindern, während einem Studium und während dem Aufstieg zur Karriereleiter. Das geht doch nicht mit links.... - Ich hoffe, Sie antworten mir, denn dieses Problem ist nicht nur das Problem von mir gewesen, sondern immer noch für die meisten Frauen/Müttern hier in Deutschland.

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.