Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Julia Böhm am 23. Februar 2009
1695 Leser · 11 Stimmen (-6 / +5)

Kinder und Jugend

Was soll das?

Sehr geehrte Frau von der Leyen
ICh habe da mal eine Frage an Sie. Finden Sie wircklich, dass das Elterngeld eine Entlastung für jede Mutter ist? Ich kann Ihnen sagen, ich fühle mich eher sehr unter Druck gesetzt. Ich habe vor der Geburt meiner zweiten Tochter in einem 400 Euro Job gearbeitet und erhalte über eine Zeitspanne von einem Jahr jetzt 300 Euro. Ich muss also ob ich will oder nicht nach Ablauf dieses Jahres wieder arbeiten gehen, weil uns die 300 Euro sehr fehlen werden. Ich bin eine Mutter, die die Meinung vertritt, dass man seine Kinder in den ersten 3 Jahren alleine erziehen sollte, also zu Hause. Das wird mir aber unmöglich gemacht, weil ein 400 Euro Job jetzt auch nicht mehr reicht, da ich die Unterbringung beider Kinder finanzieren muss. Wie also soll das eine Entlastung sein??? Und noch eine Frage. Wieso setzten Sie diese unmöglichen Betreuungszeiten in den Kindergärten durch? Es ist echt anstrengend die Stundenzahl für ein Jahr festlegen zu müssen, und dann überhaupt nicht mehr flexibel zu sein. ICh im abgelaufenen Jahr mitbekommen wie überfordert die Erzieherinnen damit sind und wie unglaublich belastend diese Unfelxibiliät für die Mütter ist die arbeiten müssen oder wollen.
Mit freundlichen Grüßen
Juzlia Böhm

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.