Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Brigitte W am 06. April 2009
1989 Leser · 6 Stimmen (-2 / +4)

Ältere Menschen

Wohnungswechsel im Alter

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

im 3. Lebensabschnitt wollte ich nochmals einen Neuanfang mit Wohnungs- und Ortswechsel.

Bin 62 Jahre alt und in Schwerbehinderten-Rente. War 38 Jahre vollschichtig berufstätig und alleinerziehende Mutter meines Sohnes. Am 9.12.1989 hat sich mein 21-jähriger Sohn wegen Liebeskummer das Leben genommen.

Habe daraufhin meinen Job verloren und chronische Depressionen - trotz vielen ambulanten Therapien und Reha bekommen.

Anschliessend habe ich noch in Privat-Insolvenz anmelden müssen, weil ich höhere Lebenshaltungskosten hatte und der Verdienst im Folgejob zu gering war. Es war ein Resultat meiner damaligen Verfassung.

Für einen Umzug hat mir das Sozialbürgerhaus wegen meiner Vorgeschichte usw. einen Zuschuss für den Umzug wegen Ortswechsel gewährt.

Jedoch ist es wegen der Schufa-Auskunft praktisch unmöglich, eine Wohnung bei einer Genossenschaft zu bekommen. Ich habe mich demütigen lassen, wurde von der Sachbearbeiterin verhöhnt, als ich sagte, dass ich mich bereits im 5. Jahr der Privatinsolvenz befinde. Dann lachte sie über das Wort Wohlverhaltensperiode.

Eine Wohnung wurde mir dann dort angeboten, die nicht grösser als 30 qm. Dies ist für mich und meine Diabetes-Katze zu klein. Eine grössere Wohnung bekam ich wegen der Schufa nicht.

Nun habe ich auch noch nachgelesen, dass die Schufa bei Abschluss des Insolvenzverfahrens den Eintrag noch weiters bestehen lässt. Sogar noch über 3 Jahre hinaus.

Die Verbraucherzentralen schreiben, dass bei Wohnungsvergabe oder Abschluss einer Versicherung normalerweise die Schufa-Auskunft zwiespältig sei.

Ich möchte Sie einfach mal darüber informieren, dass hier doch gesetzesmässig etwas unternommen werden sollte, damit man sich nicht als Mensch 2. Klasse fühlen muss und die Schufa einem den Rest des Lebens verbaut.

Bei mir lagen ausserdem noch niemals Mietschulden vor. Ich kann diese Schufa verstehen, wenn ich einen Kredit beantragen oder eine Wohnung kaufen würde.

Über ein Feedback würde ich mich freuen.

B. Weinstein

+2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.