Sehr geehrte Nutzer von direktzu.de/vonderleyen. Diese Plattform ist aufgrund des Wechsels an der Spitze des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) archiviert. Sie können daher keine Beiträge veröffentlichen oder bewerten. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen Ihnen jedoch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Archiviert
Autor Claudia Köhnke am 31. August 2009
1952 Leser · 6 Stimmen (-0 / +6)

Familie

Zu wenig Geld zum Leben

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

bin Mutter 33 J. alt, eines Sohnes 7 1/2 Jahre alt. Lebe von meinem jetzigen Ehemann seit nun 1 Jahr getrennt, jedoch nicht geschieden.

Er zahlt die Miete für die Wohnung in der ich und meinen Sohn wohne, jedoch zum Leben reicht leider nicht mehr aus da er selbst als wenig Verdiener eingestuft ist.

In diesem Jahr habe ich eine 2-jährige Ausbildung in der Fachhochschule für Sozialpädagogik (reine schulische Ausbildung) angefangen und möchte diese mit allen Mitteln zu Ende bringen.

Zu meiner Frage:

Gibt es eine berufsbelgleitende Berufsausbildungsunterstützung, ähnlich BAföG?

Leider kann ich zu diesem Zeitpunkt meinen und meines Sohnes Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten.

Für einen Ratschlag wäre ich Ihnen herzlichst dankbar.

Hochachtungsvoll

Claudia Köhnke

+6

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.