Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Abstimmungszeit beendet
Autor Tarja Wündrich am 04. September 2008
24670 Leser · 0 Kommentare

Sonstiges

BSR-Betriebshof mitten im Wohngebiet - Massive Lärmbelästigung und Gefahren

Sehr geehrter Herr Wolf,

ich frage Sie, kann man einen Betriebshof der BSR und einen Containerhof mit Schadstoffsammelstelle in einem Wohngebiet wirklich genehmigen? Gibt es keine Möglichkeit, ihn wenigstens einzuschränken, um die Belästigung geringer zu halten? Zumindest keine Samstagsöffnung, die auch noch zwei Stunden früher beginnt als in der Woche?

Die Anwohner leben mit den Ärgernissen eines Betriebshofes UND eines Containerhofes parallel!

- Betriebshof: ab 5 Uhr fahren die Müllwagen vom Gelände, ALLE durch EINE Ausfahrt in den Hinterhof, und von dort eing zwischen Wohnhäusern hinaus. Vorher laufen schon die ganze Zeit die Motoren auf dem vorderen Parkplatz unter Anwohnerfenstern, da sie ja anstehen müssen. Mittags das gleiche Spiel.
- Betriebshof: Gastankstelle (!!!) mehr oder weniger direkt unter meinem Balkon. Muss das sein? Das ist nicht nur Gefährlich, es läuft auch die ganze Zeit kontinuierlicher Lärm des Kompressors. WAhrscheinlich ist das sogar der Lärm der z.T auch die halbe Nacht läuft. Unerträglich!!! Offenes Fenster? Undenkbar.
- Containerhof: Massivste Lärmbelästigung. Beginnend bis zu zwei Stunden vor Öffnung, Öffnung unter der Woche ab 9, am Samstag (SAMSTAG) schon ab 7 (WARUM???) - keiner der Anwohner hat hier am Samstag schonmal ausgeschlafen, es sei denn, er ist schwerhörig.
- Wartende Autoschlangen die ganze kleine Behmstraße entlang z.T. bis zur Behmbrücke hoch, meist Motor laufend.
- Be- und Entladen vonContainern extrem laut, zusätzlich quietschen meist die nicht gefetteten Rollen. Die Lautstärke dieses Quietschens überschreitet die Schwelle für Hörschäden ganz sicher! Auch die Mitarbeiter sind hier besonders betroffen. (Hier Auskunft der BSR: Fremdcontainer von ALBA können sie nicht warten - nicht zuständig. Nur ihre eigenen)
- Schadstoffsammelstelle im Wohngebiet! Was für Gefahren das bedeutet, hat der Brand in einer nämlichen im Umland vor einigen Jahren bereits gezeigt. Da wäre hier wahrscheinlich der Schadstoffausstoß gegen die Gasexplosion noch das geringere Übel. Und was tagtäglich hier in der Luft liegt, ist sicher auch nicht sehr gesund.
- Gestank! Der Geruch duzender von Müllwagen ist im Sommer keine Freude - da man aber wegen des Lärms eh meist irgendwann die Fenster zumacht, kann man ihn manchmal aussperren.

Kann man da nichts unternehmen? Warum nicht solche Anlagen (oder wenigstens eine der beiden, das wäre schon ein immenser Gewinn für uns) irgendwo im Industriegebiet ansiedeln? Westhafen o.ä.?

Vielen Dank für eine Antwort
Tarja Wündrich