Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor V. Mohaupt-Litfin am 04. September 2008
22617 Leser · 0 Kommentare

Frauen

Hochschul-Abschlüsse

Sehr geehrter Herr Senator,

vermutlich dauert es nicht mehr lange bis die ersten Frauen ihre Abschluss-Grade an den Hochschulen auf eine weibliche Form angepasst sehen wollen.
Aus meiner Sicht wäre es erfreulich, nicht erste Klagen abzuwarten, sondern gleich Alternativen zu den Abschlüssen Bachelor und Master vorzuschlagen. Da Junggesellin bachelor girl heißt schlage ich vor: "Bachelor Ms." und für Master als weibliches Pendant "Dame".
Bitte erwägen sie diesen Vorschlag. Ich würde es gern dem Rektor der Hochschule vorschlagen, an der ich arbeite. Sie hat den E-Quality Award erhalten und sollte doch auch bei akademischen Abschlüssen dem hohen Anteil der weiblichen Absolventinnen Rechnung tragen. Oder haben Sie evtl. einen geeigneten Gegenvorschlag?
Ich danke Ihnen herzlich für eine wohlwollende Prüfung.
Freundliche Grüße
Viola Mohaupt-Litfin

Antwort
von Harald Wolf am 10. Dezember 2008
Harald Wolf

Sehr geehrte Frau Mohaupt-Litfin,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre Frage.

Wie Sie wissen, bin ich als Senator auch für alle Belange von Frauen im Land Berlin zuständig und insofern freut es mich, dass wir so viele weibliche Studierende hier haben. Und mittlerweile stehen wir bei der Zahl der Professorinnen übrigens deutschlandweit an erster Stelle.

Was Ihren Vorschlag betrifft, die spachliche Form von Bachelor und Master zu „feminisieren“, kann ich – falls Sie das wirklich ernst meinen - allerdings nicht mitgehen. Zumal: Der „Bachelor“ im wissenschaftlichen Sinne nichts mit der Übersetzung und der im englischen Alltagssprachgebrauch benutzten Variante des Junggesellen zu tun hat.

Ob in Pisa, Oslo oder Berlin: Studienabschlüsse und im Ausland erbrachte Leistungen sollen europaweit vergleichbar und für alle „verständlich“ sein. Das beschlossen 1998 die Verantwortlichen der Bildungsbereiche aus 29 Ländern in der italienischen Stadt Bologna. Mittlerweile haben 40 europäische Staaten das so genannte Bologna-Abkommen unterzeichnet und verpflichten sich damit, bis 2010 das alte Studiensystem zugunsten des zweistufigen Bachelor-Master-Systems abzuschaffen.

Bachelor und Master sind international übliche und anerkannte Studienabschluss-grade, die diese Studienstruktur widerspiegeln. Alle Bundesländer haben sich auf diese Bezeichnung verständigt und sind für die Hochschulen verbindlich (KMK-Beschluss vom 10.10.2003).

Also: Meines Erachtens ist es für die Akzeptanz auf dem internationalen Arbeitsmarkt und für die internationale Zusammenarbeit erforderlich, Transparenz und Übersichtlichkeit auch bei der Bezeichnung der Abschlüsse sicherzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Wolf