Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Peter Thiel am 11. November 2010
6493 Leser · 0 Kommentare

Sonstiges

Männerdiskriminierung durch den Berliner Senat

Sehr geehrter Herr Wolf,

was unternimmt der Berliner Senat um auch Männer gleichberechtigt mit Frauen zu behandeln. Wann wird eine Senatsverwaltung damit beauftragt, sich um die Belange von Männern gleichberechtigt zu den Belangen von Frauen einzusetzen.

Welche Initiativen ergreift der Berliner Senat um für gewaltbetroffene Männer die Zuflucht in einem vom Berliner Senat geförderten Männerhaus zu ermöglichen.

Danke für Ihre Antwort

Peter Thiel

Antwort
von Harald Wolf am 14. Dezember 2010
Harald Wolf

Sehr geehrter Herr Thiel,

der Berliner Senat hat einen Masterplan zum Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm (GPR) aufgelegt. Dafür wurden alle Senatsverwaltungen aufgerufen in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarktpolitik, Soziale Gerechtigkeit, Integration und demografischer Wandel emanzipatorische Ansätze und Ziele zum Nachteilsausgleich zu benennen.

Im Bildungsbereich werden Maßnahmen ergriffen, um die Genderkompetenz zu erhöhen sowie das Spektrum der Berufswahl von Jungen und Mädchen zu erweitern. Dazu wurde z.B. LIFE e.V., die Landeskoordinierungsstelle des Girls’ Day, im letzten Jahr beauftragt, Angebote für Jungen zu diesem Tag zu entwickeln und gemeinsam mit dem Expertengremium „Jungen“ eine landesweit einheitliche Vorgehensweise festzulegen. Dazu wurden ebenfalls Handlungsempfehlungen erarbeitet, die Anfang nächsten Jahres auch in einer Broschüre veröffentlicht werden. Ein Angebot für Jungen am Girl’s Day wird es erstmalig 2011 geben.

Auf Bundesebene wurde das Projekt „Neue Wege für Jungs“ initiiert, das sich für eine Berufsorientierung in für Männer traditionell untypischen Bereichen einsetzt. Weiterhin gibt es Angebote, um ein Umdenken bei tradierten Rollenvorstellungen, einengenden Männlichkeitsbildern und partnerschaftlichen Lebenskonzepten zu erreichen.

Zu Ihrer zweiten Frage: Grundsätzlich ist der Berliner Senat der Auffassung, dass allen Opfern von Gewalt professionelle Hilfe und Unterstützung zusteht. Dies bezieht sich explizit auch auf die Gewaltbetroffenheit von Männern. Die Senatsverwaltung wird das Thema im nächsten Jahr in die Sitzungen der Landeskommission „Berlin gegen Gewalt“ einbringen.

Bereits jetzt bietet das Projekt MANEO für schwule und bisexuelle Männer, die beleidigt oder körperlich angegriffen werden oder Opfer häuslicher Gewalt sind, täglich telefonische Erstberatung an. Dieses Angebot steht auch Partnern, Angehörigen und Zeugen zur Verfügung.
Männer, die in ihrer Kindheit Opfer sexueller Gewalt geworden sind, werden bei Tauwetter e.V. beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Harald Wolf