Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Brachmann am 06. Januar 2009
14632 Leser · 0 Kommentare

Sonstiges

Mangelhafte Rolltreppen

Sehr geehrter Herr Wolf

zunächst möchte ich sagen, dass Berlin Öffentlichte Verkehrsbetriebe sehr, sehr gut sind, wenn man die Vernetzung zwischen Bus, U-Bahn, S-Bahn ansieht (vor allem im Vergleich zu anderen Großstädten, wie München!) Man braucht in Berlin wirklcih kein Auto.

Was ich allerdings als sehr mangelhaft empfinde (ebenfalls hier wieder im Vergleich zu München) ist die hohe Zahl von Rolltreppen- und Fahrstuhlausfällen an U- und S-Bahn-Stationen.

In München ist es so:
-Es fährt so gut wie immer mindestens eine Rolltreppe rauf UND runter. In Berlin: So gut wie nie runter, oft ist die einzige, die es gibt, kaputt.
-Fahrstühle sind sehr, sehr oft kaputt - dann gibt es gar keine Möglichkeit mehr, nach unten zu kommen.
In München: Wenn eine Rolltreppe oder ein Fahrstuhl ausfällt, dann gibt es so gut wie immer eine Alternative in Form einer zweiten (und dritten!) Rolltreppe. In Berlin: Meist gibt es nur eine Rolltreppe (nach oben) und einen Fahrstuhl.

Diese Schwierigkeiten werden für Rollstuhlfahrer zu unüberwindbaren Hindernissen und für Personen mit Kinderwagen oder Gehhilfen zu sehr großen Hindernissen. Dies macht die Attraktivität von Berlins öffentlichen Verkehrsmitteln einfach zunichte!!!

Bitte sagen Sie mir, was Sie oder die Verkehrsbetriebe daran hindert, endlich mehr Rolltreppen (am besten welche, die in beide Richtungen fahren!!!) und mehr / besser gewartete Fahrstühle einzusetzen! Sie WOLLEN doch, dass die Leute aufs Auto verzichten. Dann müssen Sie die Öffentlichen Verkehrsmittel auch attraktiv machen!

MfG

M-L. Brachmann