Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Sylvie Merz am 04. Januar 2008
9248 Leser · 0 Kommentare

Aktuelles

Mindestlohn

Sehr geehrter Herr Wolf,

nach Ihrer Vorlage wurde beschlossen Mindestlöhne dort umzusetzten, wo dies möglich ist - bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Für Berlin bedeutet dies einen erheblichen Kostenmehraufwand, gleichzeitig ist der Mindeststundenlohn mit 7,50 € sehr, sehr knapp bemessen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass ein Stundenlohn auf den Mindestbetrag herunter gestuft wird.

Für mich überwiegen die kritischen Punkte den absehbaren Vorteilen:

- höhere Kosten für das bereits hochverschuldete Berlin
- geringe Verbesserungen bzw. möglicherweise Verschlechterungen für die ArbeitnehmerInnen.

Weshalb haben Sie sich für den Mindestlohn in dieser Form eingesetzt und welche Veränderungen erhoffen Sie sich bzw. was setzen Sie meinen Befürchtungen entgegen.

Freundliche Grüße,

Sylvie Merz

Antwort
von Harald Wolf am 28. Januar 2008
Harald Wolf

Sehr geehrte Frau Merz,

gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage und hoffe, Ihre Befürchtungen aus dem Weg räumen zu können.

Zunächst: der Berliner Senat hat auf meine Vorlage hin im November 2007 die Novellierung des Berliner Vergabe-Gesetzes beschlossen, was - nach weiterer Diskussion in verschiedenen Gremien – in wenigen Wochen dem Abgeordnetenhaus zur Abstimmung vorliegen wird. Demnach wird die öffentliche Hand, wenn sie Aufträge vergibt, Tariftreue einfordern. Wo es keine Tarifbindung gibt bzw. der Tariflohn unter 7,50 Euro pro Stunde liegt, wird die Zahlung eines Mindestlohnes von 7,50 Euro zur Bedingung gemacht. Dass dadurch – wie Sie schreiben - höhere Kosten für das Land Berlin entstehen, ist keinesfalls sicher. Die Lohnkosten sind nur ein Teil der unternehmerischen Kalkulation; die Unternehmen werden - angesichts des Wettbewerbs - sehr genau überlegen müssen, ob sie – eben um einen öffentlichen Auftrag zu bekommen – nicht mit geringeren Gewinnmargen zufrieden sein müssen.

Was die von Ihnen behauptete Gefahr, dass ein Stundenlohn auf den Mindestbetrag von 7,50 Euro herunter gestuft wird, betrifft: Diese besteht meines Erachtens nicht. Im Gegenteil: Das Vergabegesetz mit der Verpflichtung zur Tariftreue stärkt das Tarifvertragssystem und die Einführung eines Mindestlohns verhindert, dass Tariflöhne durch Dumpinglöhne nach unten gedrückt werden. Vielmehr wird es den positiven Effekt geben, dass alle vorhandenen Tarifverträge, die bisher eine Entlohnung von unter 7,50 € vorsehen, "nach oben ziehen". Es wird also in jedem Falle Verbesserungen und nicht – wie Sie befürchten - Verschlechterungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben.

Es ist nicht hinzunehmen und geradezu eine Verletzung der im Grundgesetz geschützten Menschenwürde, wenn ein Mensch trotz einer Vollzeitarbeitsstelle darauf angewiesen ist, zusätzlich staatliche Unterstützung zu bekommen, um ein Mindestmaß an selbständigem Leben führen zu können. Die geplanten 7,50 € garantieren bei einer Vollzeitstelle, dass zusätzliche staatliche Unterstützung für allein stehende Beschäftigte nicht nötig ist.

Im Übrigen wird die staatliche Unterstützung von Menschen, die von ihrem Arbeitslohn nicht leben können, auch aus Steuergeldern - also mit Geld von uns Bürgerinnen und Bürgern - gezahlt und wirkt sich als Subvention der Unternehmen aus, die sich weigern, ihren Beschäftigten einen menschenwürdigen Lohn zu zahlen.

Die Zahlung eines Mindestlohns wird also nicht nur den Beschäftigten helfen sondern sie reduziert auch die aus Steuergeldern zu zahlenden Unterstützungsmaßnahmen an Bedürftige, so dass mögliche Preisanstiege bei der öffentlichen Beschaffung zumindest teilweise durch die Einsparungen im Bereich der Sozialhilfe aufgefangen werden.

Harald Wolf