Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor G. Mittenzweig am 20. Januar 2009
12442 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

O2-World in Friedrichshain

Sehr geehrter Herr Senator Wolf,

O2-World in Friedrichshain steht und das wunderschöne Gebiet rund um den Ostbahnhof soll weiter mit Großprojekten verschandelt werden. Warum denken Sie so wenig an die Menschen die hier wohnen uns so viel an die Wirtschaftsbosse? Würden Sie hier noch leben wollen?

Werden Sie auf die Wünsche der betroffenen Bürger eingehen?

Ihre Gertrug Mittenzweig

Antwort
von Harald Wolf am 23. März 2009
Harald Wolf

Sehr geehrte Frau Mittenzweig,

vielen Dank für Ihre Fragen zur Entwicklung des Gebietes um die O2-World. Was man als wunderschön empfindet, ist ja immer so eine Sache. Jeder Mensch hat hier sicher unterschiedliche Vorstellungen. Ich denke, das von Ihnen angesprochene Stadtgebiet kann einmal wunderschön werden, aber noch gibt es viele freie unansehnliche Flächen, alte nicht sanierte Gebäude, überhaupt ist das Gelände recht zergliedert und lädt nicht unbedingt zum längeren Verweilen ein. Ich wohne selbst in der Innenstadt und weiß, wie wichtig es ist, bei Planungen einen Kompromiss zu finden zwischen wirtschaftlichen Erwägungen und den berechtigten Wünschen der Bürgerinnen und Bürger nach einem funktionierenden freundlichen Umfeld.

Das Land Berlin hat zu Beginn der 90er Jahre begonnen, sich über die Entwicklung des Areals auf dem Gelände des ehemaligen Ostgüterbahnhofes Gedanken zu machen. Es ging um eine Fläche, die von der Deutschen Bahn nicht mehr für Bahnzwecke benötigt wurde und die größtenteils seit langem brach lag. Mit dem Ansiedlungsvorhaben einer neuen Arena für Großveranstaltungen wurde das gesamte Gebiet offen für neue Nutzungsüberlegungen. Hier soll ein Stadtquartier entstehen, das viele Wünsche erfüllen kann: Wohnen, Handel, Dienstleistungen, und das ganze Drumherum. Und einiges ist auch schon, neben der O2-World, sichtbar – denken Sie nur an den direkten Zugang zum Spreeufer.

Selbstverständlich verlaufen die Planungen nicht ohne die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Denn um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Gesamtentwicklung des Areals zu schaffen, sind Bebauungsplanverfahren durchgeführt worden, die generell eine Bürgerbeteiligung vorsehen.

Natürlich haben die Berliner Bürgerinnen und Bürger auch darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit ihren Vorstellungen zur Entwicklung ihres Kiezes über die bestehenden Gremien im Bezirk einzubringen.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Wolf