Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Jan-Erik Hansen am 15. November 2010
4491 Leser · 0 Kommentare

Aktuelles

Zukunft vom Haus der Kulturen der Welt gesichert?

Sehr geehrter Herr Wolf,

das Haus der Kulturen der Welt sieht sich durch Sparpläne des Außenministeriums existenziell bedroht.

Intendant Bernd M. Scherer sagte der dpa, die beschlossene Kürzung um 20 Prozent gefährde den Auftrag des Hauses: „Unsere Aufgabe ist ja nicht, ein paar Veranstaltungen im Jahr zu organisieren, sondern eine Dauerbespielung zu gewährleisten. Das steht bei so drastischen Einschnitten auf dem Spiel.“

Die Regelförderung des Außenamts soll 2011 um 250.000 Euro auf eine Million Euro gekürzt werden. Die großen Projekte für 2011 seien jedoch schon jetzt mit internationalen Partnern fest vereinbart, sagte Scherer. „Wenn wir unseren Anteil nicht bringen können, entfallen auch die Drittmittel, das Projekt platzt.“

Alternativ könnte sich das Haus lediglich entscheiden, eines der drei geplanten Festivals abzusagen. „Aber selbst dann bliebe uns kein Geld mehr für kurzfristige Projekte, mit denen wir auf aktuelle gesellschaftspolitische Themen reagieren“, sagte Scherer. Und appelliert, die Kürzungen zurückzunehmen. „Wenn gespart werden muss, sollte man zunächst versuchen, an Einzelprojekten zu kürzen und nicht gleich ganze Institutionen infrage zu stellen.“

Meine Fragen an Sie wären.

1. Wie setzen Sie sich bzw. die Landesregierung des Landes Berlin gegen eine Schließung des Haus der Kulturen der Welt ein?

2. Was halten Sie von den o.g. Plänen des Auswärtigen Amtes?

Mit freundlchen Grüßen

Jan-Erik Hansen

Antwort
von Harald Wolf am 06. Januar 2011
Harald Wolf

Sehr geehrter Herr Hansen,

das Haus der Kulturen der Welt (HKW) ist Teil der "Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH" (KBB), die neben dem Haus der Kulturen der Welt, den Martin-Gropius-Bau, die Internationalen Filmfestspiele Berlin und die Berliner Festspiele unter einem Dach vereint und ausschließlich aus Bundesmitteln unterhalten werden (http://www.kbb.eu/de/startseite/index.php).

Das HKW gehört damit zu den nicht wenigen kulturellen Institutionen, die sich mit Berlin verbinden und den kulturellen Ruf der Stadt begründen, ohne dass die Stadt oder das Land Berlin die finanzielle Verantwortung dafür übernehmen könnte (Jüdisches Museum; Akademie der Künste - um nur zwei Beispiele zu nennen).

Von daher wäre es weder recht noch billig, wenn Berlin dem Bund mit erhobenem Zeigefinger wegen der beabsichtigten (und inzwischen partiell zurück genommenen) Kürzung beim HKW an den Pranger stellen würde. Gleichwohl hat Berlin deutlich gemacht, dass wir die Kürzungen für problematisch und das HKW - gerade vor dem Hintergrund so wichtiger Themen wie Integration und cultural diversity - für eine wichtige Institution in Berlin halten.

Von einer drohenden Schließung des HKW kann jedoch keine Rede sein. Der Etat des Bundes für das HKW beträgt ca. 8 Millionen Euro. Die Hälfte davon sind Personal- und Sachkosten und stehen nicht zur Debatte. Von den ca. 4 Millionen Euro Programmmitteln kommen 1,9 Mio. € aus dem Etat des Staatsministers für Kultur und Medien und 1,25 Mio. € aus dem Auswärtigen Amt. (Der Rest sind variable Projektmittel, die als Drittmittel eingeworben werden.)

Die angekündigte Kürzung um 250.000 € stellen also nicht - wie in der Presse fälschlich dargestellt - eine 20 %-ige Etatkürzung für das HKW dar, sondern eine Kürzung um ca. 3 Prozent. Das kann und wird die Existenz des Hauses nicht gefährden. Auf den Programmetat bezogen, wäre dies eine Kürzung um ca. 6 Prozent - die schmerzlich wäre, aber nicht existenzgefährdend. Die in den Medien genannten 20 % bezogen sich offensichtlich auf den Anteil des Auswärtigen Amtes an der Finanzierung des HKW.

Berlin kann dem Bund hier jedoch keine "Auflagen" machen. Wir können ihn aber darauf verweisen, wie wichtig Kultur und Kreativwirtschaft für Berlin sind. Das haben wir getan - auch mit dem Hinweis, dass Berlin seinen Kulturetat in den vergangenen Jahren stetig erhöht hat. Mittlerweile gibt es gute Nachrichten: Die für Kultur zuständige Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, hat dem Haus der Kulturen der Welt weitere, dauerhafte Förderung zugesagt und versprochen, Kürzungen im Haushaltsansatz aufzufangen.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Wolf

Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen