Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2004 vertrete ich meine Heimatregion Nordbaden im Europäischen Parlament. Als Abgeordneter war es mir schon immer besonders wichtig, ein offenes Ohr für die Interessen und Belange unserer Bürgerinnen und Bürger zu haben und zu erfahren: Wie soll unser Europa in Zukunft aussehen?

Auf dieser Plattform haben Sie deshalb die Möglichkeit, in Kontakt mit mir zu treten. Ich freue mich über Ihre Anregungen, Fragen oder Kritik, die ich weiterhin gerne in die Politik tragen möchte.

Ich danke für Ihr Interesse und freue mich auf Ihre Nachrichten!

Ihr Daniel Caspary

Beantwortet
Autor Anonymer Nutzer am 15. März 2019
788 Leser · 7 Stimmen (-1 / +6) · 0 Kommentare

Europa allgemein

Hallo ich wollte mal wissen wie Sie zu dem Thema Erweiterung der EU in Richtung Balkan stehen . Beispiel Albanien und Mazedonien

Die von mir genannten Ländern streben ja nach einem Beitritt in die EU.
Wie allen bekannt ist sind diese Länder nicht gerade frei von Korruption und haben auch nicht gerade die stärkste Wirtschaft.
Sollten diese Länder nicht erst mal ihre inneren Probleme selbst lösen?

+5

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
Von Daniel Caspary am 29. März 2019
Daniel Caspary

Vielen Dank für Ihre Frage zum potenziellen EU-Beitritt der Länder des westlichen Balkans.

Zu den Kandidatenländern für die Europäischen Union zählen Serbien, Montenegro, Albanien und Nordmazedonien, während Bosnien und Herzegowina sowie der Kosovo als potenzielle Kandidaten gelten. Diese Regionen gehören zu Europa und wir können auf ein gemeinsames Kulturerbe und eine gemeinsame Geschichte zurückblicken. Sicherlich würde eine engere Zusammenarbeit zudem politische und wirtschaftliche Chancen für Deutschland und für die Europäische Union eröffnen, denn bisherige EU-Erweiterungen haben die Stabilität und den Frieden in Europa wesentlich gestärkt. Aus diesem Grund hält die CDU/CSU-Gruppe in ihrem Europawahl-Programm fest, den EU-Beitritt weiterer Länder weiterhin langfristig zu unterstützen.

Klar ist jedoch: Eine EU-Beitrittsperspektive der Balkan-Staaten ist nur realistisch, wenn diese Länder deutliche Anstrengungen unternehmen. Grundrechte, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit haben schließlich Verhandlungspriorität und gerade hier besteht oftmals noch großer Handlungsbedarf. Wir setzen daher grundlegende Justiz,- Verwaltungs- oder Wirtschaftsreformen im Gegenzug zur weiteren Aufnahme von Beitrittsverhandlungen fest voraus. Konkret gehört hierzu beispielsweise, dass die Länder eine Aussöhnung mit ihren Nachbarn suchen und stärker gegen Kriminalität und Korruption vorgehen. Ob ein EU-Beitritt für Albanien, Nordmazedonien und Co. in absehbarer Zeit möglich ist, hängt also wesentlich davon ab, wie sehr sie die demokratischen Werte der EU sowie andere vorgegebene Beitrittskriterien erfüllen können.

Bei Rückfragen und für Ergänzungen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Caspary