Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Reinhold Jetschin am 01. Oktober 2009
36304 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Anmerkung zum BGE

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel

Auch ich habe eine Frage

Zuerst möchte ich mich für das BGE aus folgendem Grund aussprechen:

In der produktiven Arbeitswelt hat in den letzten 50 Jahren ein Wandel stattgefunden, für den geforscht und experimentiert wurde, für den enorme Geldsummen ausgegeben wurden und alles diente nur einem Ziel, dem Menschen die Arbeit zu erleichtern und ihm mehr freie Zeit zu ermöglichen, also das Leben leichter zu machen und trotzdem die Produktion zu steigern um die Globalen Märkte mit Handelsgütern, Lebensmitteln usw. zu versorgen!
Das Ziel wurde zum größten Teil erreicht, der Mensch muss weniger und lange nicht mehr so hart, wie noch vor wenigen Jahren arbeiten, denn Roboter und andere Technik, haben den Menschen ersetzt, so wie auch die rationalisierungsmaßnamen der Manager, für die
Profite leider mehr zählen, als der Mensch!

Nun ist aber genau durch dieses Streben nach Erleichterung das Problem entstanden, das allein in Deutschland 5 Millionen Menschen keine Arbeit, oder nur noch eingeschränkte Arbeit haben.
Was nun, wovon sollen diese vielen Menschen jetzt leben?
Keine Arbeit, kein Einkommen !
Hat sich die Wissenschaft und Politik darüber keine Gedanken gemacht bevor mit der Forschung begonnen wurde?
Wie es jetzt aussieht, wohl nicht, denn sonst wäre dieses globale Problem nicht entstanden und man hätte Lösungen parat.

Statt dessen haben wir ein kostenintensives Sozialsystem und eine Geldverschlingende Verwaltung des ganzen Systems, das aber den Menschen, die davon betroffen sind, nur unzureichend oder gar nicht hilft, im Gegenteil, es sind nur noch größere Probleme entstanden!
Die Armutsrate allein in Deutschland ist dramatisch gestiegen, die soziale Kälte ist extrem. Wo man hinschaut, herrscht Perspektivlosigkeit, Unzufriedenheit und Unsicherheit! Vor allem die Jugend hat unter ihren Zukunftsaussichten zu leiden, wodurch die Kriminalität gerade unter ihnen drastisch ansteigt.
Die Lösungen die die Politik für all diese Probleme anbietet und die Diskussionen die darüber in den Medien geführt werden, (in der letzten Zeit, sich ständig wiederholend), lassen das Vertrauen in die Politik immer mehr verloren gehen!

Warum wird also " Das bedingungslose Grundeinkommen " von der Politik nicht in Erwägung gezogen, da es sehr viele Probleme auf einmal lösen würde?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen im guten Gefühl zu ihrer Person

Reinhold Jetschin

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 05. November 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Jetschin,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Unsere Position zum bedingungslosen Grundeinkommen haben wir an dieser Stelle bereits mehrfach erläutert. Erst in der vergangenen, der 44. Kalenderwoche haben wir Herrn Neudek zum gleichen Thema geantwortet (http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/22953#post_23638).

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir auf diese Antwort verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung