Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor B. Vallazza-Dietrich am 24. März 2016
2739 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Terror in Europa

Ich bin ein österreichischer Staatsbürger. Wohne auch in Österreich. Das einstige Europa hat 70 Jahre in Frieden gelebt. Nun gibt es es seit einiger Zeit kein sicheres Europa mehr. Ihre Willkommens Politik trägt nun ihre Früchte. Meine Frage wollen sie das auch schaffen? Wird es je wieder ein sicheres Europa geben, auf das ich sehr stolz war. Es betrifft uns alle

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Volker Alsheimer
    am 01. April 2016
    1.

    Sehr geehrte Frau Blank, unser Grundgesetz sichert mir Religionsfreiheit zu. Wenn ich als Christ (eher: Mitglied einer christlichen Kirche) morgen auf die Idee komme, mich de Buddhismus oder dem Hinduismus oder dem Islam zuzuwenden, auch welchen Gründen auch immer, dann steht das im Einklang mit unserem Grundgesetz und ist somit von jedem Bundesbürger auch dann zu respektieren und zu tolerieren, wenn er/sie für sich andere Entscheidungen trifft. Und selbst dann, wenn ich mich für den Islam entscheiden sollte, bliebe ich Deutscher und Bürger dieser Republik. Insofern gehörte dann auch der Islam selbstredend zu Deutschland. Das heißt aber nicht, daß jegliche Form der Auslegung des Islam, und da kommen wir zum eigentlichen Problem, mit unserem Grundgesetz vereinbar ist. Genau dort muß die Diskussion ansetzen. Wir müssen schon klar benennen, was wir wollen und was nicht. Hierzulande ist das niedergelegt im Grundgesetz und daran hat sich jeder, auch ein nicht-christlicher Mitbürger zu halten. Islamisches Recht hat hier nichts zu suchen, ebensowenig wie Verhaltensweisen, die möglicherweise islamkonform, aber nicht konform mit unserem Grundgesetz sind. Es kann keinen Staat im Staat geben und gegen solche Allüren muß, da wäre ich dann bei ihnen, man auch vorgehen, wobei die Art und Weise des Vorgehens sicher diskussionswürdig ist.
    Um der Frage, warum hier der Islam so stark hervorgehoben wird, zuvorzukommen, muß man natürlich bedenken, daß sowohl das Christentum wie der Islam die unsägliche Angewohnheit haben, sich nötigenfalls gewaltsam auszubreiten. Die Geschichte erzählt viel darüber.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.