Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Monica Pieri am 23. November 2017
2914 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Schwimmen bis zur Verzweiflung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Sie sind, genau wie ich Christin und in vielen Belangen handeln Sie in diesem Sinne. Das bewundere ich sehr und auch bezüglich Ihrer Reden, die Ihr Christ sein beinhalten kann ich weitgehend zustimmend sein.

Kürzlich stieß ich auf einen Artikel von Herrn Dr. Anton Rotzetter und Dr. Rainer Hagencord (http://www.theologische-zoologie.de/) vom Institut für theologische Zoologie. Als ich auf der Homepage las, fragte ich mich, wie Sie es als Christin wohl mit den Tieren halten?

Meine ganz konkrete Frage nun zielt darauf ab, ob wir, Sie sogar mehr noch, da Sie mehr Macht besitzen die Schöpfung zu bewahren, nicht einen klaren Auftrag Gottes haben hinsichtlich: Tierversuche, Massentierhaltung, Billigfleisch und Co.? Wir müssen von der christlichen Theorie jetzt ins Handeln kommen. Ich habe bei "Die Kanzlerin direkt" viel über diese Themen gelesen und finde es gut, dass schon so viel Positives auf den Weg gebracht wurde. Aber immer noch werden Tiere in Tierversuchen mit dem Schweregrad "schwer", real schwer gequält.

Könnten Sie denn nicht ganz vehement zumindest diese Tierversuche sofort verbieten? Meine Überschrift beispielsweise zielt auf einen so schwer quälerischen Versuch ab: hier müssen Farbratten (d.h. auf den Menschen bezogene Tiere) in einem Glasgefäß bis zur puren Verzweiflung schwimmen. Das geschieht im Rahmen der Depressionsforschung.

Ich, als Mensch und Christ kann nicht verstehen, dass das erlaubt ist; dass der Mensch sich so erhöht und über die Tiere stellt. Wie sehen Sie das?

Mit freundlichen Grüßen
M.Pieri

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 23. November 2017
    1.

    Zunächst einmal haben Sie recht, was die Tiere betrifft. In
    einem anderen Bericht hier im Forum geht es auch um das
    Anliegen. Warum aber muss man hier immer das "Christ-sein"
    heraufbeschwören ? Immer, wenn jemand etwas möchte,
    heißt es "Sie als Christin......." sogar Nichtchristen benutzen
    diese Verbalie. Was soll das ? Soll das heißen, dass alle anderen
    z.B. Jüdische Bürger das nicht wollen, was gut wäre ??
    Es dürfte doch allen Humanisten klar sein, dass Tierquälerei
    nicht mit den ethischen Prinzipien konform geht. Das reicht
    doch auch, oder ?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.