Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Gruber am 20. Februar 2017
3624 Leser · 9 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Asylmissbrauch - Die Folgen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in letzter Zeit gab es Meldungen in den Medien, dass es allein in Braunschweig zu hunderten Fällen von Asylbetrug gekommen ist, siehe z.B. hier: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sozialbetrug-amtsge...

Das fatale an diesen Geschichten sind nun weniger die Taten an sich, denn die finanziellen Folgen davon werden Deutschland nicht ruinieren.

Das wirklich Beunruhigende dabei sind zwei Dinge:
1. Diese Taten zeigen das komplette Chaos der deutschen Behörden beim Umgang und der Registrierung von Flüchtlingen. Die Behörden scheinen teilweise überhaupt nicht zu wissen, wieviele Flüchtlinge sich im Land aufhalten und woher diese kommen. Mehrfachidentitäten (wie im Übrigen ja auch im Fall Amri) scheinen weit verbreitet zu sein. Man weiß einfach nicht woher diese Leute wirklich kommen, geschweige denn wie sie heißen.

2. Das wirklich Niederschmetternde für die Bevölkerung bei diesen Taten ist, dass sie erhebliche Zweifel aufkommen lassen, ob ein Teil der Flüchtlinge sich hier zurecht aufhält und zurecht einen "Schutzstatus" erhält. Wer in seinem Heimatland wirklich um sein Leben fürchten muss, der würde wirklich alles dafür, um im sicheren Deutschland bleiben zu können und der würde nicht das Land das ihm Zuflucht gewährt, ausbeuten. Die Bevölkerung hat ein feines Gespür dafür, was "gerecht" ist. Dieses wird mit Füßen getreten. Meldungen von "Flüchtlingen" auf "Heimaturlaub" in Syrien oder Afghanistan fallen ins gleiche Muster....

Frau Bundeskanzlerin, was tun sie, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern? Was tun sie um die zahlreichen Wirtschaftsflüchtlinge von den wirklich Verfolgten und Schutzbedürftigen zu unterscheiden?

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 20. Februar 2017
    1.

    Im Fall Amri wusste man von den Sozialbetrug.
    Man duldete es.
    Das macht sprachlos.
    Auch das wir, ganz bestimmt von dieser Regierung,
    keine Zahlen bekommen, wie viele mehrfach Migranten
    es gab. Da ist es ja auch leicht bei kleinen kriminellen
    Vergehen als Ersttäter durchzugehen. Diese Regierung
    macht Politik gegen ihr Volk.
    Zumindest muss man das denke, wenn man das politische
    Verhalten beobachtet. 100 000 facher Grenzübertritt ohne
    Bestimmung der Identität. Ich glaube immer noch dass, das
    gegen unsere Gesetze verstößt.

  2. Autor Bea Schmidt
    am 20. Februar 2017
    2.

    Mit etwas gesundem Menschenverstand konnte man genau dies vorhersehen. Ohne Glaskugel und ohne Augur sein zu müssen. Man musste nur 1 + 1 zusammenzählen und wusste genau, dass dies geschehen wird. Aber hölzern und naiv wie Politik und Verwaltung nun einmal sind, hat man den Laden erst einmal vor die Wand gefahren. Das Stimm- und Steuer"vieh" zahlt ja. In welcher Welt leben die Verantwortlichen eigentlich? Am Puls der Zeit jedenfalls nicht. Ein bisschen Misstrauen hat bei aller Hilfsbereitschaft noch niemandem geschadet. Handys hätten viel eher überprüft werden können, Fingerabdrücke von JEDEM genommen werden, egal, ob er sich in einem Land registrieren lassen will oder nicht. Für diese irrsinnigen Versäumnisse seitens der Politik werden wir noch lange bezahlten dürfen. In 5 Monaten wandere ich aus, es ist alles in trockenen Tüchern. Bis dahin werde ich versuchen, mich nicht mehr zu ärgern über die Verantwortlichen, was mir nicht leichtfällt. Ich mag Deutschland, ertrage aber die Regierung und ihre Fehlentscheidungen nicht mehr. Die nächste Wahl wird nichts verändern, man hat so eine unglaubliche Angst davor, "durchzugreifen", dass man lieber versagt. Ich habe hier wirklich fertig.

  3. Autor Bea Schmidt
    am 22. Februar 2017
    3.

    Ich habe das Gefühl, den Grünen geht es in erster Linie darum, den deutschen Staat zu zerstören. Aber WARUM???

  4. Autor Birgit Schade
    am 22. Februar 2017
    4.

    So wie es einen Markt für gefälschte Pässe gibt, wird es auch bald einen für Smartphons geben, die man dann mit zur Überprüfung nimmt!
    Gelogen wird doch auf der ganzen Linie. Der Mörder des Mädchens aus Freiburg ist wie jetzt bekannt wurde mindestens 22 und nicht wie angegeben 17 Jahre alt! Wie viele von den unbegleiteten Jugendlichen sind wirklich minderjährig? Und da fließt das Geld. 175 € am Tag für einen unbegleiteten Flüchtling! Wenn eine deutsche Familie soviel für ihre Kinder bekäme wäre das Problem der niedrigen Geburtenrate über Nacht gelöst. Aber da gibt es satte 2 € Erhöhung des Kindergeldes, Kitaplätze sind äußerst knapp und für Schulen ist zu wenig Geld da! Weiter so, liebe Regierung, aber es gibt ja immer noch genug Wähler, die sich dafür kaum interessieren!

  5. Autor Erhard Jakob
    am 23. Februar 2017
    5.

    Thomas, nicht die *linken oder rechten Brüder* sind an der Misere schuld sondern die *mittigen Brüder und Schwestern*. An der *Chaos-Situation* ist weder Dr. Gysi (LINKE) noch Dr. Petry (Rechte) schuld. Auch Dr. Merkel ist an der Situation nur bedingt schuld. Die Schuld liegt bei der Reichen und somit tatsächlich Machthabenden. Sie erzeugen mit ihrer Gier nach immer mehr Reichtum und Macht diese Armut in den betreffenden Ländern. Das Resultat der Armut ist die Flucht in andere Länder. Schließlich haben diese armen Geschöpfe nichts mehr zu verlieren.

  6. Autor Sigrid Rumpf
    Kommentar zu Kommentar 5 am 21. März 2017
    6.

    Herr Jakob: Stimmt!

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.