Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Veronika Pfeifer am 22. Dezember 2016
2860 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Einreise und Aufenthalt in Dtl.

Sehr geehrte Frau Merkel,

ich habe folgende Frage an Sie:

folgendes habe ich heute in der Presse gelesen:
"2011 kam er als Flüchtling nach Italien, wie die dortige Nachrichtenagentur Ansa berichtete, und wurde in einem Auffanglager auf Sizilien untergebracht. Weil er Sachbeschädigungen und "diverse Straftaten" beging, kam er demnach in Palermo vier Jahre ins Gefängnis. Nach Informationen der "Welt" wurde er wegen Gewalttaten, Brandstiftung, Körperverletzung und Diebstahls verurteilt. Mithäftlinge hätten ihn als gewalttätig beschrieben.
Im Frühjahr 2015 wurde A. laut Ansa entlassen, konnte wegen Problemen mit den tunesischen Behörden aber nicht ausgewiesen werden. Er sei dann nach Deutschland weitergereist."
http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/12/lkw-ansc...

meine Frage dazu:

Wie kann jemand der 4 Jahre Haft in Italien verbracht hat und anscheinend keine gültigen Papiere hat einfach nach Dtl. kommen und hier leben? Tunesien weigert sich den aufzunehmen aber warum sollte Dtl. Verbrecher aufnehmen, die keine dt. Staatsbürgerschaft haben.

Erklären Sie mir bitte , was Dtl. für Vorteile hat Verbrecher ohne dt. Staatsbürgenschaft aufzunehmen oder hier zu dulden oder wie das auch immer bezeichnet wird.
Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 22. Dezember 2016
    1.

    man kann auch fragen: warum haben Sie die Grenzen geöffnet, diesen Zustand bisher nicht korrigiert, keine Transitzonen eingerichtet, alle hereingelassen ...
    Der Zeitpunkt für einen Rücktritt ist schon lange gekommen. Frau M. hinterlässt ein verwahrlostes Land.

  2. Autor Bea Schmidt
    am 22. Dezember 2016
    2.

    Ich hoffe, dass diese scheinbar gängige Praxis nichts damit zu tun hat, das "Deutschland eine besondere Verantwortung trägt", denn für kriminelle Personen dieser Art kann dieser Staat keine "Verantwortung" übernehmen, einzig die Politik trägt hierfür eine Verantwortung, nämlich dass solche Personen scheinbar Freizügigkeit in der ganzen EU genießen und hier tun und lassen, was sie wollen - und dafür nicht einmal abgeschoben und außer Landes geschafft werden. Was ist mit dem Eid, bei welchem sich vom Volk bezahlte Politiker schwören und verpflichten, "Schaden vom Volk zu wenden"? Was ist dieser Eid wert?

  3. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Januar 2017
    3.

    Zu dieser Frage hat Christian Lindner, FDP, eine Untersuchung
    beantragt, weil nach seiner Meinung, der Anschlag hätte
    verhindert werden können und müssen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.