Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Gruber am 26. Januar 2016
4037 Leser · 14 Kommentare

Soziales

Flüchtlingskrise: Die Fehler von Deutschland (bzw. Merkel)

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Mehrheit der Bevölkerung stimmt Ihnen zu, wenn es darum geht, dass Deutschland helfen muss. Was aber gar nicht geht sind die Fehler, die dabei begangen werden und die Art und Weise wie das geschieht. Ich nenne mal ein paar Beispiele:

1. Deutschland muss helfen, aber bitte "lautlos", d.h. die Botschaft, die Sie mit "Selfies", "wir schaffen das" und "es gibt keine Obergrenze" über (soziale) Medien in die Welt gesendet haben, war ein fundamentaler Fehler! Es kann doch nicht sein, dass wenn man im hinterletzten Dorf in Afghanistan oder Pakistan, Flüchtlinge frägt, wohin sie denn wollen, so gut wie alle sagen "Germany". Wieso sagt niemand von denen beispielsweise "Japan", das wäre auch nicht weiter als nach Deutschland. Wieso senden Sie nicht endlich die Botschaft in die Welt, dass nicht alle nach Deutschland kommen können?
2. Wieso erhalten akzeptierte Asylbewerber Sozialleistungen annähernd auf Hartz IV Niveau, inklusive medizinische Vollversorgung ohne Zuzahlung? Das verstärkt die Sogwirkung (siehe 1.) und ist den sozial schwächeren Deutschen nicht vermittelbar. Das bedeutet, dass z.B. ein Asylbewerber, der neu ins Land kommt, ähnliche Leistungen erhält, wie jemand der 25 Jahre gearbeitet hat und dann 1 Jahr arbeitslos war. Ein Asylbewerber z.B. mit schlechten Zähnen hätte Anspruch auf Komplettsanierung seiner Zähne, ohne jemals in die Krankenversicherung eingezahlt zu haben. Das ruiniert unsere Sozialsysteme.
3. Wieso erhalten abgelehnte Asylbewerber, z.B. Marokkaner, bei denen es sich teilweise um Serienstraftäter handelt, weiterhin Sozialleistungen in Form von Geld? Das verstößt massiv gegen das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung.

Kommentare (14)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 27. Januar 2016
    1.

    Frau Kraft sagte gestern in einer Rede , viele müssten vom Staat versorgt werden ! Das stimmt nicht , es sind alle manche auch doppelt und dreifach !
    Und die vielen , vielen Zusatzkosten !

  2. Autor Ingeborg von Platen
    am 27. Januar 2016
    2.

    1. weltweit verkünden, dass D keine Flüchtlinge mehr aufnehmen kann.
    2. Alle illegalen Einwanderer schon an der deutschen Grenze zurückweisen.
    3. Sozialleistungen kürzen.
    und endlich diese unseligen Parteienstreitigkeiten beenden, die zu nichts außer Zeitverlust führen.

  3. Autor ines schreiber
    am 28. Januar 2016
    3.

    Ingeborg , Thomas stimme euch zu ! Meldungen heute morgen Schweden schiebt ab ! Und das in großer Zahl ! Hallo warum geht das da und nicht hier ?

  4. Autor Julian R.
    am 31. Januar 2016
    4.

    Ich hoffe doch euch renn die Leute als erstes die Tür ein !!! Hauptsache euch gehts gut oder was.!?

  5. Autor Petra Lippmann
    am 31. Januar 2016
    5.

    Abschieben ging bisher nicht und wird auch in Zukunft nicht klappen.
    Abgelehnten Asylbewerbern gehört die finanzielle Unterstützung entzogen, wenn sie sich nach einer Frist noch im Land aufhalten.

  6. Autor ines schreiber
    am 01. Februar 2016
    6.

    Julian , hast du schon was geleistet in deinem Leben ?
    Hast du Erfahrungswerte ? Hast du Kinder ? Hast du dich einmal rundum informiert ? Ich denke nicht ! Allein hier im Forum sind Hunderte gute Beiträge archiviert !

  7. Autor Julian R.
    am 03. Februar 2016
    7.

    Ih hab soviel geleistet, das ich gesehn hab das es nichts bringt. Ich leiste meinen Beitrag mit Menschlichkeit, aber wenn die nix mehr zählt, dann ist es klar das ich nix leiste. Kinder in die jetzige Welt setzen, könnte ich nicht Verantworten und diesem auch nicht antun. Weil es nicht selbst entscheiden kann, ob es will oder nicht. Wer will schon in eine Welt geboren werden, wo die Gier nach Macht, Geld und Kriege an der Tagesordunug sind. Und ich habe meine eigenen Quellen ??? Ich muss keiner Massenverdummung Folge leisten und da noch spekulieren.

  8. Autor Julian R.
    am 03. Februar 2016
    8.

    Wenn Ihr wirklich etwas erreichen wollt, dann meldet euch hier ab und geht auf die Straße !!! Was ich jetzt wieder tun werde, war schön mal zu sehn was hier so abgeht oder auch nicht.!? Man sieht sich vielleicht später. BIs dahin viel Glück ;-P

  9. Autor Erhard Jakob
    am 17. Februar 2016
    9.

    Ich fürchte mich vor dem Tropfen, welcher
    das Faß zum Überlaufen bringt.

  10. Autor I. Schramm
    am 19. Februar 2016
    10.

    Eigentlich bin ich nicht jemand der andere Menschen in diesem Forum kritisieren möchte, aber das was Julian R. schreibt ist schon sehr niveaulos, aber wer nichts hat (Arbeit, Bildung, Familie) wählt am besten Links, die "Robin Hoods" holen das Geld der Reichen und geben es den Armen.

  11. Autor Jessika Brinkmann
    am 21. Februar 2016
    11.

    So ist das mit der Grundversorgung.Die Asylbewerber bekommen genauso viel Geld wie alle Alten mit geringer Rente und lebenslang Arbeitslose, nur die Stromkosten haben sie nicht im Lager. Dieser Betrag wird ihnen deshalb abgezogen.

  12. Autor I. Schramm
    am 22. Februar 2016
    12.

    So läuft es in Holland:
    Die niederländische Asylpolitik gilt als eine der strengsten in Europa. Von Menschenrechtlern wird kritisiert, dass es kaum rechtliche Möglichkeiten für eine Duldung von Flüchtlingen haben, wenn deren Asylantrag abgewiesen wurde. Mindestens zwei von drei Asylgesuchen werden erfahrungsgemäß abgelehnt. Die Betroffenen müssen das Land innerhalb von 28 Tagen verlassen. Die Frist kann auf zwölf Wochen verlängert werden, danach gelten sie als „Illegale“.

    Dann können sie nur noch – für eine bislang nicht festgelegte Anzahl von Wochen – eine Minimalversorgung erhalten. Sie wird als „Bett, Bad und Brot“ bezeichnet. Nach einer Nacht im Schlafsaal und dem Frühstück müssen sie wieder auf die Straße. Wer sich selbst dann nicht mit der Rückkehr in die Heimat einverstanden erklärt, verliert auch diese Unterstützung.

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.