Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Dieter Weber am 13. November 2017
4790 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Handelsmesse in Damaskus August 2017

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich hätte eine Frage:

Im August 2017 fand in Damaskus die größte Handelsmesse im arabischen Raum statt. Auch Deutschland war dort vertreten. Es sollen ca. 2,2 Millionen Menschen die Messe besucht haben.

Wie kann ein Land nicht sicher sein, dass solch eine Messe (International) veranstaltet?

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Weber

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 15. Dezember 2017
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Lage in Syrien ist leider unverändert problematisch. Dazu hat Bundesaußenminister Gabriel am 11. Dezember ausführlich Stellung genommen:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/-/1030784. Die Innenminister der Länder haben kürzlich beschlossen, den Abschiebestopp nach Syrien bis Ende 2018 zu verlängern.

Zu Ihrem Hinweis auf deutsche Beteiligung auf einer Handelsmesse in Damaskus: Die Bundesregierung unterstützt regelmäßig die Teilnahme deutscher Unternehmen an Handelsmessen im Ausland. In Syrien hat sie sich aufgrund der Bürgerkriegssituation weder 2017 noch in den Jahren zuvor an solchen Messen beteiligt.

Es ist nicht auszuschließen, dass deutsche Unternehmen gleichwohl an Messen in Syrien teilgenommen haben, sei es direkt oder über Vertreter. Dies steht den Unternehmen selbstverständlich frei. Es handelt sich dabei aber um ausschließlich unternehmerische Entscheidungen. Sie haben keine Bindewirkung für die Einschätzung der Sicherheitslage in Syrien durch die Bundesregierung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 15. November 2017
    1.

    Wir werden für dumm verkauft !

  2. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 1 am 08. Dezember 2017
    2.

    natürlich! Man darf gespannt sein auf eine evtl. Antwort auf die Anfrage von Hr. Weber. Oder auch wieder nicht. Auf alle bisherigen Antworten auf dieser Seite hätte man ja auch eher verzichten können.

  3. Autor Doris Reichling
    am 08. Dezember 2017
    3.

    Herr Weber, interessante Frage, schöööön, dass Sie sie gestellt haben. Die Antwort interessiert auch mich. ICH wußte LEIDER nichts von dieser Handelsmesse. Eine Handelsmesse in einem Land in dem der Krieg tobt - ungewöhnlich oder?!
    Was lernen wir daraus - dass wir nicht ehrlich informiert werden von den Medien/der Politik - oder? Wie Sie schreiben, war auch Deutschland vertreten!!!!
    Ich habe -auch die letzten Wochen und Monate- immer nur von der Not der Kriegsflüchtlinge gehört und gelesen, von dem Familiennachzug, der unbedingt erforderlich ist für die gute Integration.........
    Früher oder später kommen all diese Unwahrheiten ans Tageslicht - wie sollen wir da noch Vertrauen in die Politik haben?

  4. Autor Yan Suveyzdis
    am 11. Dezember 2017
    4.

    Die Sicherheitslage in Syrien/Irak muss neu bewertet werden, da viele Regionen in Syrien/Irak inzwischen als unstrittig sicher einzuschätzen sind.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.